Aus dem Heft

CSD und die Community: Nix für mich!

3.7.2021 - Unsere Autorin Karoline Schaum erlebte den CSD nur ein Mal – und war bitter enttäuscht: zu laut, versoffen, sinnlos. Inzwischen aber weiß sie die Parade zu schätzen

3.7.2021 – Unsere Autorin Karoline Schaum erlebte den CSD nur ein Mal – und war bitter enttäuscht: zu laut, versoffen, sinnlos. Inzwischen aber weiß sie die Parade zu schätzen:

Es muss um das Jahr 2000 herum gewesen sein, als ich zum ersten und einzigen Mal an einem CSD teilgenommen habe. Ich weiß nicht mehr sicher, ob es in Berlin oder München war. Wahrscheinlich war es eher München. Ich wohnte in einer kleinen Stadt in Hessen und hatte keinen Anschluss an irgendeine Community, besonders nicht an die queere.

Bei der Freiwilligen Feuerwehr gab es die fünf Jahre ältere Sabine, die sich bei meinem Vater ausgeheult hatte, weil sie wegen ihrer sexuellen Orientierung von den anderen gemobbt wurde. Mein Vater hatte immerhin studiert, der musste sie doch verstehen. Konnte sie ja nicht wissen, was er über Homo­sexualität dachte. Selbst mit Sabine hatte ich nie ein Wort darüber gewechselt. Andere Lesben existierten nur im Fernsehen, wenn ich sie zufällig um 23:45 Uhr auf 3sat oder Arte entdeckte. Okay, und Ellen gab es auch noch, spät abends im Ersten.

Ich muss mit meiner einzigen und heterosexuellen Freundin Tina beim CSD gewesen sein. Ich weiß noch, wie aufgeregt ich war. Ein Umzug mit Menschen wie mir – und dann auch noch so viele! Ich glaube, wir waren auf der Sonnenstraße, Nähe Stachus, auch wenn ich dafür meine Hand nicht ins Feuer legen würde. Nur eine Erinnerung ist ganz klar und präzise bis heute: meine Enttäuschung. Die Menschen in dieser Parade hatten nichts mit mir zu tun. Es war laut, es war bunt und es fühlte sich unecht an. Wie Karneval oder das Fußballspiel, auf das Tina mich in Berlin geschleppt hatte: erzwungen, bedeutungslos und nur eine weitere Ausrede, sich zu be­trinken.

Alles, was ich sah, waren Menschen mit verzerrten Gesichtern, haltlos, wie in Trance, ohne echten Grund. Nichts gegen die künstlerischen Fähigkeiten von Cher und Britney Spears, aber … Mir wurde klar, ich werde nie wieder zu einem CSD gehen. Noch Jahre später habe ich jedem, der es nicht hören wollte, davon erzählt, wie sinnlos solche Veranstaltungen für mich seien und dass sie uns auf unserem Weg zur Gleichberechtigung eher schaden als helfen würden.

Was ich damals unterschätzte: wie Menschen funktionieren. Ich war anders. Nicht nur lesbisch, sondern auch introvertiert. Es war nicht der CSD, der mich abgestoßen hatte. Es waren nicht die pinken Plastikfederboas und die Männer in Hotpants, die Frauen mit Hüten und ihren ewigen Westen. Es war genau wie im Stadion bei Hertha BSC die Ansammlung von Menschen mit ihren überbordenden Emotionen, die mich überfordert hatte.

Inzwischen weiß ich, wie wichtig Veranstaltungen wie CSD oder Dyke* March sind. Sie sind nicht alles, sie sind nicht das Wichtigste, aber sie machen uns sichtbar! Sie zeigen allen von uns – egal ob mit Hut oder ohne – dass wir uns zeigen können. Dass wir zum öffentlichen Leben dazugehören. Jede Lesbe auf der Straße, im Fernsehen oder bei meinem Vater im Wohnzimmer bringt uns ein kleines Stück weiter. So wie Sabine, die dafür gesorgt hat, dass mein Vater zum ersten Mal verstanden hat, dass Lesben „Menschen sind wie ich, die auch nur glücklich sein und Liebe finden wollen.“

Dieser Text erschien zuerst in der Print-Ausgabe von L-MAG Juli/August 2021.

 

ACHTUNG: Wir haben euch während der Ausgangsbeschränkungen jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG geschenkt! Insgesamt 19 Hefte – einfach so, gegen die Langeweile. Hier geht's zum kostenlosen Download der letzten Hefte - für den Desktop und für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:Die neue Ausgabe der L-MAG- an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

L-MAG.de unterstütze ich!

Wir kämpfen seit 18 Jahren für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x