Aus dem Heft

CSD und die Community: Ballermann am Bollerwagen

8.7.2021 - Unsere Autorin Diana Knezevic verwirklichte ihren Kindheitstraum als Erwachsene auf dem Cologne Pride: Sie versammelte die Lesben der Stadt um ihren Bollerwagen. Mittlerweile ist er ein kleines Stück der queeren Geschichte Kölns

10.7.2021 – Als Kind entwickelte ich eine ausgeprägte Form von Neid: auf Bollerwagen. Immer schon wollte ich so ein hölzernes Transportmittel besitzen. Eines Tages schlug ich bei eBay für 100 Euro zu und schaffte mir so einen Freund auf vier Rädern an. Im Jahr 2004 kam er das erste Mal beim Cologne Pride zum Einsatz. Ein gutes Dutzend Freundinnen und ich transportierten ein Bierfass mit dem Bollerwagen zur Parade. Unser Ziel: Das Konrad-Adenauer-Denkmal im Schatten der Apostelkirche. Direkt am Hotspot zwischen Neumarkt und Gloria. Die Nasszellen dazu gab es im netten Oma-Café Fassbender in fußläufiger Reichweite.

Zu Beginn wussten wir gar nicht, wie wir ein Kölsch-Fass anzuschlagen hatten. Das ist nämlich eine Wissenschaft, für die man ein Diplom benötigt. Ein nahestehender Polizist griff aus Mitleid beherzt zu seinem Schlagstock, um das Problem zu lösen. Dafür erntete der Mann den Applaus von zwölf hysterisch kreischenden Lesben, die man eher auf einem Justin-Bieber-Konzert verortet hätte: die Geburtsstunde des Ballermanns am Boller­wagen.

Aus dem anfänglichen Dutzend wurden schnell mindestens vier Dutzend Freundinnen und Freunde, die von unserem Boller­wagen gehört hatten. Plötzlich kamen sie nicht mehr nur aus Köln, sondern auch aus Amsterdam, Berlin, Frankfurt, London, München, Nürnberg oder Rom. Und aus einem 20-Liter-Fass Kölsch wurden irgendwann fünf. Was mit Plastik­bechern begann, durchlebte eine ökologische Renaissance hin zu wiederverwertbaren Trinkbechern. Aus simplen Käsewürfeln und Frikadellen wurden Sandwiches und sogar einmal eine Lasagne, gebacken von unseren italienischen Freundinnen. Mit unserem zunehmenden Alter wurden Bierbänke und Anglerstühle am Bollerwagen unabkömmlich. Wenn uns die Paradewagen passierten, grüßten wir die Teilnehmer:innen gönnerhaft und sitzend – wie die Queen.

Von dem Spektakel existieren massenhaft Fotos und Videos. Sie zu betrachten, gleicht einer Zeitreise durchs queere Köln. Darauf zu sehen sind Freundinnen, zukünftige Ex-Freundinnen, die noch nichts von ihrem (Un-)Glück ahnten und diverse peinliche Pleiten, Pech und Pannen rund um diesen Bollerwagen. Einmal brach die Achse, dann die Stange zum Ziehen, mal waren die Reifen platt – und einmal saß sogar ich selbst darin mit einem leeren Fass auf dem Schoß, als die Party zu Ende war. Ohne mich lässt sich der Bollerwagen vermutlich leichter ziehen. Aber ich kann das nicht so genau beurteilen, weil meine Perspektive ja eine andere war.

Dann kam, nach 15 Jahren Bollerwagen-Partys, Corona. Leider war das keine zukünftige Ex-Freundin, sondern ein Virus. Mein Bollerwagen steht seither mit Spinnweben überzogen und mit platten Reifen im Keller. Wenn ich an ihn denke, werde ich sentimental. Denn beim Betrachten der bunten Fotos wird mir klar, was wir für ein schönes Leben hatten.

Der Cologne Pride soll voraussichtlich im August 2021 stattfinden. Ich mache mich also langsam daran, den Bollerwagen zu putzen und die Reifen aufzupumpen. Schließlich will ich gut geölt mit ihm in die Zukunft rollen. Währenddessen denke ich an die Psycho­analyse. Da gibt’s doch jetzt was Neues, oder? Ach ja: Impfneid.
Na, die werden schon sehen, was sie davon haben, wenn all meine Freund:innen wieder im Schatten des Adenauer-Denkmals mit mir feiern. Dann wandelt sich das bestimmt schnell in Bollerwagen-Neid und unsere Regierung hat das nächste Problem: Wo bekommen wir auf die Schnelle so viele fahrbare Holzkisten her?

Dieser Text erschien zuerst in der Print-Ausgabe von L-MAG Juli/August 2021.

 

ACHTUNG: Wir haben euch während der Ausgangsbeschränkungen jeden Samstag eine E-Paper-Ausgabe der L-MAG geschenkt! Insgesamt 19 Hefte – einfach so, gegen die Langeweile. Hier geht's zum kostenlosen Download der letzten Hefte - für den Desktop und für mobile Geräte.

 

Jetzt im Handel:Die neue Ausgabe der L-MAG- an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x