AKTUELLE PROMI NEWS:
DIE KLATSCH KOLUMNE
VON KARIN SCHUPP
Jeden Freitag auf
www.l-mag.de    

K-Word

K-Word #275: Neues aus der Lesbenwelt

9.11.2018 - Heute: Ruby Rose als lesbische Batwoman - und welche lesbische Schauspielerin ebenfalls im Casting war, Soko ist Mutter geworden, Fußballerinnen, Hayley Kiyoko, Clean Bandit, King Princess, "Nur ein kleiner Gefallen" ist gar nicht mal so hetero - und mehr

Von Karin Schupp

9.11.2018 - Dass Ruby Rose die lesbische Batwoman spielen wird, gefällt nicht allen - und nicht mal allen Lesben (K-Word #263). Aber den Segen von Supergirl hat sie! “She’s here and kicking ass”, schrieb Melissa Benoist, Darstellerin der Superheldin in der gleichnamigen Serie, zu dem Foto, das sie auf Instagram postete. Die beiden drehen zusammen ein Crossover-Event von Supergirl, Arrow und The Flash, bei dem Batwoman ins Serien-Universum eingeführt wird (läuft in den USA vom 9-11. Dezember)  und vielleicht auch einen Flirt findet: In Supergirl gibt’s bekanntlich mit Alex Danvers (Chyler Leigh) bereits eine lesbische Hauptfigur, in The Flash outete sich gerade Barrys und Iris' Tochter Nora (Jessica Parker Kennedy, bekannt als lesbische “Max” in Black Sails, K-Word #95), als queer.

Ob Batwoman 2019 danach in Serie geht, erfahren wir wohl demnächst - es wäre die erste TV-Serie mit einer lesbischen Superheldin, die von einer Lesbe gespielt wird! Für die Rolle wurden übrigens nur offen lesbische Schauspielerinnen gecastet (K-Word #259), und auf ClexaCon London am vergangenen Wochenende erfuhren wir zumindest von einer Konkurrentin, die gegen Ruby Rose den Kürzeren zog: Die Britin Victoria Broom, bekannt aus der lesbischen Webserie Different For Girls (in der auch The L Word-Star Rachel Shelley mitspielt), verriet auf der queeren Fanconvention, dass auch sie in der Auswahl war - und dem Beifall nach zu schließen, hätten die Panel-Besucherinnen lieber sie im Fledermauskostüm gesehen.

Am Montag gab die pansexuelle Musikerin und Schauspielerin (Die Tänzerin) Stéphanie Sokolinski aka Soko die Geburt ihre Tochter Indigo Blue Honey bekannt. Ob die Französin, die in Los Angeles lebt (und dort 2016 eine Affäre mit Kristen Stewart hatte, K-Word #139), single oder liiert ist, ist nicht bekannt. Ein Mann scheint aber nicht im Spiel zu sein, wenn ich die Instagram-Zeile “mega gay and mega pregnant” von September richtig deute.

Fußball: Mit zwei Freundschaftsspielen verabschiedet sich das deutsche Frauennationalteam für dieses Jahr von uns und von Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch - ab 2019 übernimmt Martina Voss-Tecklenburg (K-Word #249) den Job. Ohne Torfrau Almuth Schult und Verteidigerin Kristin Demann (beide verletzt), aber mit Rückkehrerin Dzsenifer Marozsán geht’s am 10. Nov. in Osnabrück gegen Italien (16 Uhr, ARD) und am 13. Nov. in Erfurt gegen Spanien (16 Uhr, ZDF). Für beide Matches gibt es noch Karten.

Für die Schweiz geht’s derweil um mehr: Heute kämpft die "Nati" gegen die Niederlande ums letzte WM-Ticket. Stürmerin Ramona Bachmann fällt im Hinspiel noch gelbgesperrt aus, aber im Rückspiel am 13. November steht das weltweit einzige (offizielle) Nationalteam-Paar, Bachmann (rechts im Clip) und Alisha Lehmann (K-Word #271), wieder gemeinsam auf dem Platz.

Mit schweren Verletzungen endete für Filmemacherin Monika Treut am 1. November eine Attacke am Hamburger S-Bahnhof Sternschanze:  Sie wurde ohne jeglichen Grund von einer psychisch kranken Frau auf die Gleise geschubst, glücklicherweise aber von zwei geistesgegenwärtigen Männern schnell zurück auf dem Bahnsteig gezogen. Die lesbische Regisseurin (56), die gerade eine Hüft-OP hinter sich hatte, erlitt einen schweren Beckenbruch. Bekannt ist sie für Klassiker wie Die Jungfrauenmaschine (1988) und Female Misbehavior (1992), zuletzt drehte sie den Dokumentarfilm Zona Norte (2016) über eine Streetworkerin in Brasilien.

Hayley Kiyoko erobert Europa! "Weiß nicht, wann ich zurückkomme. Europa liebt uns”, ließ sie ihre Eltern via Instagram wissen. Die lesbische US-Popsängerin, die im August zum MTV Push Artist of the Year gekürt wurde (K-Word #264), tourt gerade durch Europa und musste schon mehrfach in größere Hallen umziehen, so auch bei ihren zwei Deutschlandkonzerten am letzten Sonntag und Montag in Hamburg und Berlin.

Und noch mehr vom lesbischen Nachwuchs: Der neue Song von King Princess (K-Word #262) heißt “Pussy is God”. Sie hat ihn mit ihrer Freundin, der Schauspielerin Amandla Stenberg (die sich im Juni ebenfalls als lesbisch outete), geschrieben – und mehr muss man dazu nicht sagen!

Laura Jane Grace, Sängerin der Punkrockband Against me!, veröffentlicht heute ihr Soloalbum “Bought to Rot”. Die US-Amerikanerin, die gestern ihren 38. Geburtstag feierte, lebt seit 2012 offen trans und engagiert sich aktiv für LGBT-Rechte. So verbrannte sie vor zwei Jahren während eines Auftritts ihrer Band in North Carolina ihre Geburtsurkunde, um gegen die transfeindliche Gesetzgebung in diesem US-Bundesstaat zu protestieren.

Kein queerer Film, aber gar nicht mal so hetero ist Nur ein kleiner Gefallen (aktuell im Kino): Die charismatische Emily (Blake Lively), die zur besten Freundin der braven Stephanie (Anna Kendrick) wird und dann spurlos verschwindet, ist zwar mit einem Mann verheiratet, aber definitiv bi: Wir sehen einen Kuss zwischen den beiden, und auch eine Ex von Emily taucht auf. Den Kuss werden die einen als hot erleben, die anderen als klassisches Filmklischee, wenn’s um eine abgedrehte Frauenfigur geht, und Anna Kendrick sagte der Webseite PrideSource darüber: „Bei Kuss-Szenen denke ich immer nur: ‚Wer hat einen Kaugummi?‘ Und Blake wahrscheinlich auch, weil ich es noch nie erlebt habe, dass ein Kerl nach Kaugummi gefragt hätte. Und so waren wir die zwei minzfrischesten Menschen, die sich in der Geschichte Amerikas je geküsst haben.“

Das neue Video zu „Baby“ von Clean Bandit feat. Marina (von Marina And The Diamonds) und „Despacito“-Sänger Luis Fonsi erzählt von einer Hetero-Hochzeit, auf der die Braut von Erinnerungen an ihre Ex eingeholt wird. Grace Chatto, die Sängerin der britischen Band, spielt die Braut, die bisexuelle australische Musikerin Starley („Call On Me“) ihre Verflossene. Clean Bandit scheint eine Vorliebe für queere Frauen zu haben: Bei ihrem ersten Welthit „Rather Be“ sang Jess Glynne (K-Word #271) mit, bei „Solo“ Demi Lovato (K-Word #222) und bei „Rockabye“ Anne-Marie (K-Word #250).

Veranstaltungstipp für Frankfurt/ Main: Heute (9. Nov., 19:30 Uhr) spricht L-MAG-Verlegerin Gudrun Fertig im LIBS (Alte Gasse 38) mit Gästen über lesbische und queer-feministische Bewegungen in Frankfurt. Wir freuen uns, wenn ihr vorbeischaut! Weitere Infos stehen hier.

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x