News

Frauen, die sich hauen

30.5.2017 - Jetzt auf DVD: Wieso reden, wenn man sich auch prügeln kann? In der Satire „Catfight“ schlagen sich Anne Heche als lesbische Künstlerin und Sandra Oh als frustrierte Hetero-Ehefrau abwechselnd ins Koma und wachen in ihrem schlimmsten Albtraum wieder auf.

Von Karin Schupp

l-mag.de, 30.5.2017 - Veronica (Sandra Oh) ist eine arrogante, reiche Ehefrau, die zu viel trinkt. Ashley (Anne Heche) malt verstörende Bilder und überlässt ihrer Lebensgefährtin Lisa (Alicia Silverstone) das Geldverdienen. Unglücklich sind sie beide. Und wütend. Sehr wütend! Schon bei ihrem ersten, zufälligen Wiedersehen seit gemeinsamen College-Zeiten knallt es heftig: Veronica brach seinerzeit den Kontakt ab, als sie erfuhr, dass Ashley lesbisch ist, und verachtet deren künstlerische Ambitionen, und Ashley beschimpft sie als verwöhnte Berufsgattin.

Zwei Jahre Koma - und das Blatt hat sich gewendet

Aber wieso reden, wenn man sich auch verprügeln kann? Es kommt zum erbitterten Kampf – und zwei Jahre später erwacht Veronica aus einem Koma und findet sich, verarmt und ohne Familie, in ihrem schlimmsten Albtraum wieder. Für Ashley hat sich das Blatt indes zum Guten gewendet: Sie ist eine angesagte Künstlerin geworden und will mit Lisa eine Familie gründen.

Doch ihr Glück währt nicht lange, denn Veronica zettelt eine zweite wütende Prügelei an, und diesmal ist es Ashley, die ins Koma fällt, zwei Jahre später aufwacht und vor dem Nichts steht. Und – man ahnt es schon – das war nicht ihr letztes Zusammentreffen…

Tragikomische Satire aufs heutige, marode Amerika

"Catfight" könnte man als "Zickenkrieg" übersetzen - aber wenn Veronica und Ashley übereinander herfallen, hat das so gar nichts mit dem Klischee der Tussis zu tun, die ungelenk herumfucheln und sich kreischend an den Haaren ziehen. Und auch nichts mit den durchchoreographierten Fightszenen, die Männer in Martial-Arts-Filmen darbieten. Die beiden kämpfen kompromisslos, fies, blutig und bis zur absoluten Erschöpfung.

Regisseur Onur Tukel beschreibt Catfight als „sehr lustig und tragisch-düster zugleich“, wer aber seinen Humor nicht teilt, wird gelangweilt oder sogar genervt abschalten. Die schwarze Low Budget-Komödie, die beim renommierten Filmfestival in Toronto Premiere hatte, will aber mehr sein als ein Splatter-Film mit hasserfüllten Frauen: Sie will das heutige Amerika, eine brutalisierte, abgestumpfte Gesellschaft mit marodem Gesundheitssystem, die Macht des Geldes und die Absurdität des Kriegs (der Film spielt vor dem Hintergrund eines fiktiven Kriegs im Nahen Osten) widerspiegeln

Sehenswerte Schauspielerinnen in schrägen Rollen

Sehenswert sind auf jeden Fall die Schauspielerinnen: Sandra Oh (unvergessen als Dr. Cristina Yang in Grey’s Anatomy) und Anne Heche, die bei uns vor allem für ihre Beziehung mit Ellen DeGeneres bekannt ist (1997-2000, heute ist sie mit dem Schauspieler James Tupper verheiratet), die mit viel Spielfreude alles geben, und Alicia Silverstone als Ashleys auch nicht gerade unanstrengende Partnerin. Denn wirklich liebenswert ist keiner der Charaktere der Film - und alle haben einen an der Waffel!

Catfight ist definitiv kein Film für die große Masse – man muss schon Sinn fürs Schräge und Spaß am Trash haben. Aber wer sich als Gegenteil der Zielgruppe kuscheliger Liebesdramas mit Happy End-Garantie versteht, könnte hier glücklich werden.

Catfight, USA 2016, Buch/ Regie: Onur Tukel, mit Sandra Oh, Anne Heche, Alicia Silverstone u.a., 95 min., auf DVD

Den Trailer gibt es nur in der englischen Originalversion:

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x