News

6 neue Lesbenfilme, auf die wir uns freuen

26.11.2018 - Liebe, Sex, Humor, Drama und Filmstars in queeren Rollen: Unsere Vorschau auf neue Filme mit lesbischen und bisexuellen Hauptfiguren, die (hoffentlich) auch bald bei uns laufen.

Von Karin Schupp

26.1.2019 - Das Jahr ist noch jung, und doch gab’s bereits zwei queere Kino-Highlights: das Biopic Colette und die für zehn Oscars nominierte Historienkomödie The Favourite (aktuell im Kino - unsere Filmkritik). Und das ist erst der Anfang: Wir stellen sechs neue Filme mit lesbischen oder bisexuellen Hauptfiguren vor, die geplant, in Arbeit oder bereits abgedreht sind. Und hier setzen wir unsere Vorschau mit sechs weiteren Filmen fort.

 

1. Tell it to the Bees (GB, 2018)

Liebesdrama: Diese Romanverfilmung erzählt die Liebesgeschichte zwischen einer Ärztin und einer frisch geschiedenen Mutter – ein Skandal in der schottischen Kleinstadt der 1950er Jahre, in der sie leben.

Von und mit wem? Die Hauptrollen spielen die bisexuelle Oscar-Gewinnerin Anna Paquin (Das Piano, True Blood) und Holliday Grainger (Die Borgias). Regie führt Annabel Jankel, die ihren letzten Kinofilm, Super Mario Bros. (!), 1993 (!!) drehen durfte.

Wann? Weltpremiere war beim Filmfestival in Toronto 2018, einen deutschen Kinostarttermin gibt’s noch nicht.

 

2. Duck Butter (USA, 2018)

Erotik-Dramedy: Zwei Frauen wollen keine unnötige Zeit verlieren und in einem 24-stündigen Sex- und Beziehungsmarathon herausfinden, ob sie wirklich zueinander passen. Der Film wurde über weite Strecken tatsächlich innerhalb von 24 Stunden gedreht, die Dialoge sind improvisiert.

Von und mit wem? Mit der bisexuellen Schauspielerin Alia Shawkat (Transparent) und Laia Costa, bekannt aus dem deutschen Film Victoria (2015). Costas Rolle war ursprünglich für einen Mann gedacht, aber Shawkat, die auch Ko-Autorin des Drehbuchs ist, änderte ihre Meinung, weil keiner der Männer beim Casting ihr Konzept verstanden hatte.

Wann? Steht bei Netflix und Amazon, kommt also wahrscheinlich nicht ins Kino.

 

3. Elisa und Marcela (Spanien, 2019)

Liebesdrama: Um ihre Liebe zu Marcela auch offen leben zu können, verlässt Elisa die Stadt und kommt als „Mario“ zurück… Die wahre Geschichte zweier Frauen, die 1901 in Spanien heirateten, nachdem eine von ihnen eine männliche Identität angenommen hatte:

Von und mit wem? Isabel Coixet (Elegy oder die Kunst zu lieben) ist eine der bekanntesten Regisseurinnen Spaniens, ihre Hauptdarstellerinnen sind Natalia de Molina, zweifache Goya-Gewinnerin (=der spanische Oscar), und Greta Fernández, die vor allem aus einer Telenovela bekannt ist.

Wann? In diesem Jahr bei Netflix, der genaue Termin ist aber noch nicht bekannt. Und wer nicht warten will: Die Weltpremiere ist im Februar auf der Berlinale.

4. Wild Nights with Emily (USA, 2018)

Historische Komödie: Die berühmte Dichterin Emily Dickinson, der bisher ein verhuschtes "Alte Jungfer"-Image anhing, wird hier von einer ganz anderen Seite gezeigt: als fröhliche Lesbe, die mit ihrer Jugendfreundin liiert ist - eine Liebesbeziehung, die auch nach deren Heirat mit Emilys Bruder nicht endet.

Von und mit wem? Madeleine Olnek ist bekannt für ihre schrägen lesbischen Low Budget-Komödien The Foxy Merkins und Codependent Lesbian Space Alien Seeks Same. Für die Hauptrolle in Wild Nights gewann sie die mehrfach Emmy-nominierte Schauspielerin Molly Shannon.

Wann? Lief nach der Premiere beim South by Southwest Film Festival 2018 auch beim Homochrom Filmfest in Köln und Dortmund. Ein deutscher Kinostarttermin ist noch nicht bekannt.

5. Benedetta (F, 2019)

Historiendrama: Die lesbische Nonne Benedetta Carlini (1591-1661) wurde, nachdem sie sich bei den Kirchen-Oberen unbeliebt gemacht hatte, wegen sexueller Belästigung ihrer Zimmergenossin – und vielleicht auch Geliebten - Schwester Bartolomea, verurteilt. Sie verbrachte 35 Jahre im Gefängnis, bis sie starb.

Von und mit wem? Hauptdarstellerin Virginie Efira ist (bisher nur) in Frankreich ein Star, die Oscar-nominierte Britin Charlotte Rampling spielt eine noch nicht näher bekannte Rolle. Regie führt Paul Verhoeven (Basic Instinct, Elle), der für seine Frauen-Darstellungen nicht unumstritten ist.

Wann?  Benedetta wurde im Sommer 2018 gedreht, für die Premiere hat Verhoeven vermutlich das Filmfestival in Cannes im Auge.

6. Happiest Season (USA)

Romantic Comedy: Eine Frau möchte ihrer Freundin einen Heiratsantrag machen - und zwar während ihres Weihnachtsurlaubs bei deren Familie. Die hat sich aber bei ihren konservativen Eltern noch gar nicht geoutet...

Von und mit wem? Das Drehbuch schrieben die lesbische Schauspielerin Clea DuVall (die auch Regie führen wird) und ihre Veep-Kollegin Mary Holland. Schlagzeilen machte das Projekt im November, als bekannt wurde, dass sich Kristen Stewart für die weibliche Hauptrolle interessiert.

Wann? Ist noch im Planungsstadium.

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de finde ich gut!

Wir wollen, dass möglichst viele K-Word, unsere News, Filmtipps und internationalen Berichte lesen können.
Die Sichtbarkeit von lesbischen News im Netz ist uns sehr wichtig.
Deshalb werden L-MAG.de und mobil.l-mag.de weiterhin kostenlos bleiben!

Aber guter Online-Journalismus kostet genauso wie guter Print-Journalismus. Allein durch Werbebanner kommt nicht genug Geld rein. Wenn du L-MAG.de und unsere Service-Seiten (wie L-Dating) gut findest und lesbische Online-Inhalte unterstützen willst, kannst du das ganz einfach tun: Spende einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x