News

Interview mit „Babylon Berlin“-Star Caro Cult: „Ich finde es absurd zu sagen: Ich stehe nur auf Männer“

Zum Start der dritten Staffel von „Babylon Berlin“ unterhielten wir uns mit der Schauspielerin Caro Cult darüber, wie viel sexuelle Vielfalt in der Serie steckt und wie es um die Nachhaltigkeit im Filmbusiness bestellt ist.

Von Eva-Maria Tepest

23.1.2020 - Caro Cult spielt in der dritten Staffel der Kultserie Babylon Berlin (ab 24. Jan. beim Pay-TV-Anbieter Sky) eine neue Figur, die Tänzerin und Schauspielerin Vera. Die ist nicht nur eine echte Berliner Göre, sondern auch sexuell abenteuerlustig: In Folge 4 kommt sie Kriminalassistentin Charlotte Richter (Liv Lisa Fries) romantisch näher. Ob das in der zweiten Hälfte der Staffel eine größere Rolle spielt als in der ersten, können wir nur hoffen (uns lagen vorab leider nur die ersten sechs Folgen vor).

 

L-MAG: Frau Cult, in der dritten Staffel von Babylon Berlin spielen Sie Vera, die, wie viele Frauenfiguren in der Serie, zwischen Freiräumen und gesellschaftlicher Repression um ihre Emanzipation kämpft. Wie drückt sich das in Ihrer Rolle aus?

Caro Cult: Vera ist ängstlich, weil sie gute Gründe dafür hat. Und dennoch weiß sie genau, was sie will und macht klare Ansagen. Das ist bemerkenswert, auch für die Zeit. In den 20ern mussten sich Frauen zwar noch unterordnen, sie litten auch unter extremen wirtschaftlichen Härten. Trotzdem glaube ich, dass sie in den 20ern einen kurzen Aufschwung hatten, bevor es einen gesellschaftlichen Rückschlag gab, auch was die Rechte von Homosexuellen anbelangte. Nach dem Zweiten Weltkrieg standen Frauen wieder unter der Fuchtel von Männern. Heute kämpfen wir immer noch dafür, dass die Welt, in der wir leben, keine komplette „Men’s World“ mehr ist.

Wie haben Sie sich auf diese Szenerie vorbereitet?

Ich habe viel recherchiert, das geht bei so einem historischen Setting gar nicht anders. Das Tolle am Dreh war, dass es riesige Freiräume gab und wir als Team neue Ideen einbringen konnten. Mit Tom Tykwer (einer der drei Regisseure der Serie, Anm. d. Red.), mit dem ich die meisten Drehtage hatte, habe ich etwa eine neue Szene erarbeitet. Allein dafür muss man sich mit der Zeit intensiv beschäftigt haben.

Sie wohnen in Berlin. Hat die Arbeit an Babylon Berlin Ihrem Leben hier eine neue historische Perspektive hinzugefügt?

Es ist verrückt, sich an bestimmten Orten vorzustellen, was hier vor 100 Jahren passiert ist. Damals war alles so wild und so offen. Natürlich haben sich die Leute auch viele Ernsthaftigkeiten weggefeiert, die sozialen Probleme, die politischen Auseinandersetzungen. Die Nachricht war: Nimm’ dich selbst nicht so ernst. Diese Freiheit und Toleranz, diese Leichtigkeit und Fröhlichkeit macht für mich immer noch die Stadt aus, insofern sind die Goldenen Zwanziger noch präsent. Ich bin mit 17 Jahren nach Berlin gezogen um hier meine Schauspielkarriere zu verfolgen. Die Stadt hat mich von Anfang an gepackt mit ihrer Diversität an Menschen und Identitäten.

Die dritte Staffel spielt rund um den Börsencrash 1929, also vor dem Hintergrund wirtschaftlichen Niedergangs und zunehmender politischer Gewalt. Neben aller Offenheit stehen also die Verfolgung von Minderheiten und die soziale Entbehrung. Und im heutigen Berlin wurde kürzlich ein junges lesbisches Paar in einer Tram zusammengeschlagen. Ist diese Spannbreite eine weitere Parallele zwischen den 20ern und heute?

Die Welt basiert leider auf Gegenpolen. Und die verzweifelte Suche nach Identität, nach der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft, ist oft eine auf falschen Werten basierende Reaktion auf gesellschaftliche Veränderung und Vielfalt. Zum Glück gibt es in Berlin so viele Menschen, die sich für Toleranz engagieren.

Babylon Berlin hat viel Zuspruch erhalten für seine queere Diversität, die Darstellung der Schwulen-, Lesben- und Travestieszene in der Stadt. Und auch Vera ist in ihrer Sexualität fluide...

Leider darf ich dazu nichts verraten, ohne zu spoilern! Nur so viel: Es war sehr schön, mit Liv Lisa Fries (der Darstellerin von „Charlotte Richter“, Anm. d. Red.) das zu zaubern, was wir gezaubert haben. So ging es mir übrigens auch mit Ronald Zehrfeld, dessen Rolle Walter Weintraub der zweite wichtige Bezugspunkt für Vera ist. Dass sie so viel Diversität in sich vereint, ist für mich eines der größten Geschenke an der Rolle. Denn ich als Caro finde es absurd mich derart einzuschränken und zu sagen: Ich stehe nur auf Männer.

Sie sind überzeugte Veganerin und setzen sich öffentlich für Tier- und Klimaschutz ein. Wie ist es um die Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeit in der Filmbranche bestellt?

Da hat sich extrem viel getan in den letzten zwei Jahren. Ich lebe vegan, seitdem ich 18 bin, und ungefähr so lange drehe ich auch schon Filme. Damals wurde ich noch häufig verwundert gefragt: Was isst du denn dann? Wenn ich inzwischen an Sets komme sind dort fast achtzig Prozent des Teams vegetarisch, fast die Hälfte ernährt sich inzwischen vegan. Bei „Babylon Berlin“ gab es zwei komplett vegane Drehtage. Das ist das einfachste, was jeder von uns gegen den Klimawandel tun kann: bewusster mit Massentierhaltung umgehen.

Wie sieht es über das Catering hinaus mit der Nachhaltigkeit aus?

Es gibt immer mehr grüne Produktionen, die ihren Teams nahelegen, mit dem Zug zu fahren, statt zu fliegen, die weniger Drehbücher ausdrucken. Ich fahre jede Strecke, die ich kann, mit dem Zug. Und so machen es viele meiner Kollegen. Wenn du nicht wirklich am nächsten Tag irgendwo hin musst, weil deine Oma 80 wird, musst du nicht in ein Flugzeug steigen. Inlandsflüge finde ich absurd.

Im vergangenen Jahr müssen Sie sehr viel Bahn gefahren sein: Neben Babylon Berlin spielen Sie die Hauptrolle in der im Frühjahr 2020 erscheinenden Netflix-Serie Biohackers, außerdem sehen wir Sie im Februar in Simon Verhoevens Kinofilm Nightlife und im Sommer im Kieler Tatort. War 2019 also Ihr Durchbruch?

Ich bin wahnsinnig dankbar dafür, wie das letzte Jahr gelaufen ist. Und obwohl ich schon einige Jahre im Business bin, bin ich auch immer noch sehr aufgeregt und denke: Hoffentlich habe ich nichts verhauen, hoffentlich habe ich gut gespielt.

Ab 24. Januar: Babylon Berlin, Staffel 3 (12 Folgen), Sky (Fr, 20:15 Uhr, in Doppelfolgen) Wer kein Sky-Abo hat: Nach ihrer Ausstrahlung stehen die Episoden beim Streamingdienst Sky Ticket, im Herbst 2020 läuft die Staffel im Ersten

 

Die aktuelle L-MAG: jetzt an jedem Bahnhofskiosk, bei Readly, im Abo oder als e-Paper-Abo.

L-MAG.de finde ich gut!

In Zeiten von Home-Office und Ausgangseinschränkungen ist L-MAG.de weiter für dich da!
Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News.
Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe!

Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x