News

40 LGBT+-Jurist:innen zeigen ihr Gesicht für mehr Offenheit im Job

1.10.2020 - Mit der Aktion „Gesicht zeigen“ werben 40 LGBT+-Jurist:innen für mehr Sichtbarkeit in ihrer konservativen Berufssparte und wollen anderen als Vorbild dienen, sich ebenfalls zu outen.

Von Karin Schupp

1.10.2020 - Nicht in jedem Job fühlen sich LGBT+ sicher genug, zu ihrer sexuellen Orientierung oder Genderidentität zu stehen, und vor allem in eher konservativen Branchen trauen sich bisher nicht viele, sich zu outen.

Dazu gehören auch die Rechtsberufe – doch das wollen 40 LGBT+-Jurist:innen nun ändern: Sie zeigen als erste Berufssparte in Deutschland öffentlich ihr Gesicht, um ein Zeichen für mehr Sichtbarkeit zu setzen und ihren Kolleg:innen – vor allem Studierenden und Berufseinsteiger:innen - Mut zu machen, sich nicht länger zu verstecken.

Ursprünglich sollte die Liste 100 Namen tragen

Dass das dringend nötig ist, zeigt sich auch daran, dass auf der geplanten Liste ursprünglich 100 Namen stehen sollten. „Diese zu gewinnen gestaltete sich schwierig und zeigt, dass Offenheit für LGBT+ im juristischen Bereich keine Selbstverständlichkeit ist“, steht in der Presseerklärung von ALICE, dem Karrierenetzwerk für LGBT+-Juristinnen, das die Aktion „Gesicht zeigen“ initiierte.

Um so wichtiger sind Vorbilder wie Dr. Katharina Schockenhoff, Richterin am Landgericht Köln, die ihre Teilnahme so erklärte: „Wenn man nur einer Person durch die Liste Sorgen oder Ängste nehmen kann, war es die Teilnahme wert.“

Ziel ist es nun, weitere LGBT+-Jurist:innen zu gewinnen, um nächstes Jahr dann auf (mindestens) 100 Namen zu kommen. Interessierte können sich auf der Webseite von ALICE anmelden, die Gesicht-zeigen-Liste steht hier.

 

Jetzt im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

L-MAG.de finde ich gut!

In Zeiten von Home-Office und Ausgangseinschränkungen ist L-MAG.de weiter für dich da!
Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News.
Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe!

Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x