News

Zu lesbisch für ein Regenbogenfamilienzentrum?

26.9.2020 - Der Verein „Lesben Leben Familie“ wurde als Betreiber eines neuen Regenbogenfamilienzentrums in Berlin abgelehnt: Das Konzept sei zu sehr auf Lesben fokussiert. Constanze Körner von „LesLeFam“ sieht eine Diskriminierung lesbischer Projekte.

Von Paula Balov

26.9.2020 - Der Verein Lesben Leben Familie e.V. (LesLeFam) hat im Osten Berlins eine Lücke geschlossen: Er bildet in Lichtenberg seit 2018 die Anlaufstelle für Regenbogenfamilien und für „lesbische Frauen in unterschiedlichen Lebensphasen“. Der logische nächste Schritt für den Verein war, sich auch für ein neues Regenbogenfamilienzentrum im Osten der Stadt stark zu machen. Dass ein Projekt „Regenbogenfamilienzentrum Ost“ tatsächlich im Berliner Haushalt verankert werden konnte, lag laut LesLeFam-Projektkoordinatorin Constanze Körner dann nicht zuletzt auch an der intensiven Lobbyarbeit des Vereins.

Auf die Ausschreibung bewarben sich neben LesLeFam noch fünf weitere Träger. Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung im Bereich Regenbogenfamilien hatte sich Constanze Körner gute Chancen ausgerechnet: Sie engagiert sich als Aktivistin seit 20 Jahren für Regenbogenfamilien und leitete bereits von 2013 bis 2018 das Regenbogenfamilienzentrum des LSVD in Berlin-Schöneberg.

Lesbischer Fokus von LesLeFam sei „zu stark“

Im August kam aber die Absage: LesLeFam erhält nicht den erhofften Zuschlag für das Zentrum.

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie lehnte LesLeFam mit der Begründung ab, der Verein sei zu sehr auf Lesben fokussiert. Ziel des neuen Zentrums sei, „eine möglichst breite queere Zielgruppe“ zu erreichen, teilt Iris Brennberger, Pressesprecherin für den Bereich Bildung, Jugend und Familie, auf Anfrage unseres Schwestermagazins Siegessäule mit. Noch ist nicht bekannt, welcher Bewerber den Zuschlag stattdessen erhalten hat.

Iris Brennberger gesteht zwar ein, es sei „überhaupt nicht schädlich, sich mit dem Regenbogenfamilienzentrum schwerpunktmäßig an Lesben zu wenden“. Doch „in der vergleichenden Bewertung der Anträge“ sei nach Einschätzung der Senatsverwaltung der lesbische Fokus von LesLeFam „zu stark“.

„90 Prozent der Regenbogenfamilien sind Mütterfamilien"

Diese Begründung kann Constanze Körner nicht nachvollziehen. „90 Prozent der Regenbogenfamilien sind Mütterfamilien,“ erklärt sie. Gerade lesbische Eltern seien aufgrund der Diskriminierung im Adoptionsrecht und der sogenannten Stiefkindadoption in einer schwierigen politischen Lage. Zudem decke der Verein LesLeFam, trotz seines Schwerpunkts auf lesbische Lebensrealitäten, „die ganze Vielfalt“ von Regenbogenfamilien mit ab: „Dazu gehören schwule Väter, trans* Lesben, bisexuelle Frauenpaare, Asexuelle usw.“

Als weiteren Grund für die Absage nannte die Senatsverwaltung das „dezentral ausgerichtete Konzept“ von LesLeFam. Gewünscht sei eine zentrale Anlaufstelle mit regulären Öffnungszeiten, während LesLeFam einen stärkeren Fokus auf Vernetzung lege. Der Plan des Vereins war, zusätzlich zur Anlaufstelle proaktiv auf die Bezirks- und Jugendämter in Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf zuzugehen, um auf diese Weise mehr Regenbogenfamilien zu erreichen.

Senatsverwaltung sieht keine strukturelle Diskriminierung

Die Gründe der Senatsverwaltung findet Körner demnach auch „unsachlich“ und „skandalös“. Sie befürchtet hinter der Ablehnung eine institutionelle Benachteiligung lesbischer Projekte: „Das bedeutet, dass ein Verein von Lesben, auch wenn wir noch recht jung sind, wieder nicht ernst genommen wird“.

Die Senatsverwaltung hält diese Vorwürfe für ungerechtfertigt: „Ziel des Projekts war und ist, dass eine möglichst breite queere Zielgruppe angesprochen werden soll. Daraus kann man keine strukturelle Diskriminierung von lesbischen Projekten ableiten“, so Iris Brennberger.

Im nächsten Schritt will LesLeFam Akteneinsicht beantragen, um das Urteil über die eingereichte Bewerbung nachzuvollziehen. Um dann noch „tiefer nachzubohren“ oder um rechtliche Schritte einzuleiten, sei die Ausstattung des Vereins allerdings zu schwach. Trotzdem will Constanze Körner die Entscheidung nicht auf sich sitzen lassen: „Wir sind der Meinung: Ein Regenbogenfamilienzentrum kann gar nicht lesbisch genug sein!“

 

Jetzt im Handel:  Die neue Ausgabe der L-MAG  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

L-MAG.de finde ich gut!

In Zeiten von Home-Office und Ausgangseinschränkungen ist L-MAG.de weiter für dich da!
Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News.
Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe!

Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de finde ich gut!

Wir versorgen dich kostenlos mit K-Word, Filmtipps und internationalen News. Obendrauf schenken wir dir während Corona-Krise jeden Samstag eine L-MAG-Ausgabe als E-Paper.

Doch wir wollen auch nach Corona noch da sein und für lesbische Sichtbarkeit sorgen! Der Verlag Special Media, in dem L-MAG erscheint, finanziert sich überwiegend über das kostenlose queere Berliner Stadtmagazin SIEGESSÄULE. Wegen Veranstaltungsabsagen und Schließungen kam es zu einem massiven Einbruch der Anzeigen, die das Heft und den Verlag finanzieren. Die Umsätze von L-MAG reichen leider nur für einen kleinen Teil der Verlagsinfrastruktur aus.

Deshalb brauchen wir deine Hilfe! Spende ganz einfach online: einmalig 1 Euro oder gleich 10 Euro fürs ganze Jahr.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x