News

Ungarn: Nur Mann und Frau dürfen Eltern sein, nur Hetero-Ehepaare dürfen adoptieren

19.12.2020 - In Ungarn geht die staatlich geförderte LGBTI-Phobie weiter: Das Parlament beschloss zwei Verfassungszusätze und ein neues Adoptionsgesetz, die eine neue Attacke gegen die LGBTQ-Community darstellen.

Von Sabine Mahler

19.12.2020 - Das ungarische Parlament hat zwei Zusätze in seine Verfassung aufgenommen und eine Änderung des Adoptionsrechts beschlossen. Die Verfassungszusätze beziehen sich auf das Geschlecht eines Kindes und dessen Eltern: Dieses muss nun unmittelbar bei seiner Geburt festgelegt werden. Außerdem muss „eine Mutter weiblich und ein Vater männlich“ sein.

Darüber hinaus ist es nur noch heterosexuellen verheirateten Paaren möglich, Kinder zu adoptieren. Gleichgeschlechtliche Paare, alleinstehende und unverheiratete Menschen sind somit für ein Adoptionsverfahren gänzlich ausgeschlossen.

„Orbán setzt seine rechte und diskriminierende Politik fort“

„Die neuesten Verfassungsänderungen sind Teil der staatlich geförderten LGBTI-Phobie in Ungarn. Viktor Orbán setzt damit seine rechte und diskriminierende Politik fort“, so lautet die klare Meinung von Terry Reintke, der stellvertretenden Vorsitzenden der Grünen/EFA Fraktion und Co-Vorsitzenden der LGBTI-Intergroup im Europäischen Parlament, dazu.

Auch Dávid Vig, Direktor von Amnesty International Ungarn, findet deutliche Worte zu den neuen Beschlüssen der ungarischen Regierung: „Dies ist ein schwarzer Tag für die ungarische LGBTQ-Community und für die Menschenrechte. Diese diskriminierenden, homophoben und transphoben Gesetze – durchgewinkt unter dem Mantel der Corona-Pandemie – stellen nur die jüngste Attacke der ungarischen Behörden auf LGBTQ-Personen dar.“

EU sollte Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn vorantreiben

Ministerpräsident Orbán nutzt den aktuellen Ausnahmezustand wegen der COVID-19-Pandemie, um gleichgeschlechtliche Paare, trans, intersexuelle und nicht-binäre Personen sowie alle Menschen, die nicht in eine „klassische Kategorien“ fallen, zu entrechten.

Der ungarische Staat untergräbt damit offenkundig europäische Werte. Terry Reintke ruft daher dazu auf, das Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn in der europäischen Kommission vorantreiben: „Wir können die Entrechtung von LGBTI-Menschen in Ungarn nicht weiter akzeptieren.“

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x