News

„Princess Charming“: Das war Folge 7

6.7.2021 - Irina bekommt familiäre Unterstützung, es gibt ein romantisches Date beim Sonnenuntergang und eine brave Orgie im Jacuzzi. Miri und Gea trauen sich was, und eine Kandidatin lapdanct sich aus der Show. Unser Rückblick auf Folge 7 der lesbischen Datingshow.

Von Karin Schupp

6.7.2021 - Was zuletzt geschah:Bei Vulva-Cupcakes wurde über Sex geredet – und hinterher darüber, ob Vulva-Cupcakes trans Frauen ausschließen und ob es transphob ist, nicht mit einer Person mit Penis schlafen zu wollen. Kati hatte endlich ihr Einzeldate und hörte erst auf zu plappern, als Irina sie küsste. Iry zog aus, nachdem sie Irina ihren Kuss mit Saskia gebeichtet hatte. Und für zwei weitere Kandidatinnen endete die Zeit auf Kreta: Wiki (freiwillig) und Sarina (unfreiwillig).

Am Morgen danach sind die Abschiedstränen vergessen, und am Pool wird getanzt. Alle hoffen dringend auf ein Einzeldate, und die zwei Favoritinnen Elsa und Lou sprechen gemeinsam über ihre Siegesambitionen. Elsa: „Ich gönn’s niemandem außer mir selbst.“ – Lou: „Ich würde es dir auch gönnen, aber ich würde auch gerne gewinnen.“ – Elsa. „ICH werde gewinnen.“ So viel dazu.

Überraschung: Irina gibt’s doppelt! Ihre bisher geheim gehaltene Zwillingsschwester, die „wichtigste Person“ in ihrem Leben, kommt zu Besuch. Kathi soll die verbliebenen Kandidat:innen unter die Lupe nehmen und für sie das nächste Einzeldate auswählen. Irina: „Meine Schwester hat eine sehr, sehr gute Menschenkenntnis und weiß, welche Charaktereigenschaften zu mir passen.“

Die doppelte Irina

Für die Lesben-WG haben sich die Schwestern den Zwillings-Klassiker schlechthin ausgedacht: Kathi taucht als Irina in der Lesben-WG auf. „Du siehst verändert aus“, bemerken die Bewohner:innen durchaus, werden aber nicht misstrauisch. Das Gespräch flutscht aber verständlicherweise nicht so gut wie sonst. Nachdem das Wetter abgehandelt ist, breitet sich peinliches Schweigen aus – bis endlich Irina auftaucht.

Großes Hallo! Und plötzlich sind die Unterschiede offensichtlich: Scheitel, Wimpern, Haarfarbe und –länge… Und Miri wäre durchaus zu einem Plan B bereit: „Stehst du auch auf Frauen? Weil das würde ja…“ Die Option, die potenziellen Loverinnen auf zwei Irinas zu verteilen, gibt’s aber nicht: Kathi ist hetero und vergeben.

Irina lässt ihre Schwester in der Villa zurück, damit sie ihre Verehrer:innen in Ruhe begutachten kann. Zunächst unterhält sich Kathi mit Kati, die sie - wie sie danach selbstkritisch sagt - „voll zugelabert [hat]. Scheiße, ich mache das Gleiche wie bei Irina.“ Gea sieht auch Irinas „Ecken und Kanten“ und äußert ihr „sehr starkes Interesse“. Elsa hält Irina für eine „krass tolle Person“ und erklärt, inwieweit sie sich von den anderen unterscheidet: „Alle fragen, wie ist die in einer Partnerschaft? Ich will herausfinden, wie sie in der Partnerschaft ist. Ich will das fühlen, verstehen.“

Bine findet Irina „voll toll, und da passt so viel, das kenn ich so nicht.“ Miri sagt, dass sie sich nicht so oft verliebt, „aber ich fand sie auf den ersten Blick faszinierend.“ Und Lou gesteht, dass sie „schon ein bisschen verknallt ist“ und schwärmt von Irinas Strahlen, „wenn sie über etwas redet, was sie gerne mag. Und ich mag richtig gern, dass ich mich bei ihr von Anfang an fallen lassen konnte.“ Interessant, wie die einen mehr über sich reden und die anderen mehr über Irina.

Kathis Urteil nach den sechs Bewerbungsgesprächen:

Über Kati: „Offen und herzlich“, aber: „Ich könnte mir vorstellen, dass es an manchen Punkten zu viel für Irina ist.“

Über Gea: „Toll, faszinierend“, aber: „Ich sehe sie nicht an der Seite meiner Schwester.“

Über Elsa: „Hat eine ganz besondere Art. Auf der einen Seite strahlt sie eine Coolness aus, auf der anderen Seite aber auch viel Wärme. Finde ich sehr spannend.“ Kein „Aber“ für Elsa!

Miri schickt sie zurück in die Friendzone: „Irina braucht eine Person, die ihr Kontra geben kann. Und da bin ich mir nicht sicher, ob das zwischen Miri und meienr Schwester so gut harmonieren würde.“

Bei Lou sieht Kathi den Altersunterschied kritisch: „Bin mir nicht sicher, ob die Lebenswelten zwischen den beiden nicht zu sehr auseinander gehen.“

Und die Gewinnerin des Einzeldates ist: Bine! „Weil sie von Anfang an total positiv herausgestochen ist“ und „es so viele Gemeinsamkeiten gibt.“

Das Einzeldate: Mit Irina in den Sonnenuntergang

Das Date ist auf beide gut zugeschnitten: Irina fährt im Bully vor – von einer großen Reise mit einem umgebauten Bus träumen beide. Nach einer Spritztour über die Insel wird beim Sonnenuntergang gekuschelt.

Küsse im Jacuzzi

Während der Abend anbricht, feiert der Rest zur Ablenkung eine feuchtfröhliche Party.

Und was Irina kann, kann Elsa schon lange: Sie kündigt an, „jede Person hier“ zu küssen und setzt diesen Plan auch sofort in die Tat um und beginnt mit Miri (siehe Foto). Den anderen gefällt’s: „Es musste einfach mal raus“ (Gea), „Ich hab gedacht: Komm, jetzt is auch egal“ (Lou), „Wir verstehen uns langsam auch ohne Worte“ (Kati), „Ich bereue nichts“ (Miri). Und Elsa ist zufrieden mit sich: „So macht Elsa halt Party.“ MÜSSEN JETZ ETWA ALLE GEHEN???

Das Ganze ist weniger skandalös, als es der Trailer suggerierte. Aber angesichts von Saskias und Irys Kuss-Gate haben alle das Gefühl, etwas sehr Verbotenes getan zu haben, und versichern sich gegenseitig, Irina nichts davon zu erzählen. Nur Gea ist noch nicht soweit: „Ach, wir sind schon fertig?“

Zurück zum Einzeldate

Im Haus ist es schon dunkel, aber wir spulen noch mal zurück zum Sonnenuntergang. Die Princess bekommt ihren Küss-mich-Blick, und Bine zögert nicht lange. Plötzlich ist Irina die Schüchterne. Und Bine? „Ich war ganz ich selbst.“

Beim Lagerfeuer mit Decke und gerösteten Marshmallows nutzen sie „jede Gelegenheit, um weiter zu kuscheln“ (Bine) – und haben danach beide Herzchen in den Augen. „Superschön. Es hat sich so leicht angefühlt mit ihr“, schwärmt Irina, und für Bine war’s ein „Traumdate“ und sie schlussfolgert zufrieden: „Jetzt bin ich im Game mit drin.“

In der Villa weht ein neuer Wind...

Als Bine in die Lesben-WG zurückkehrt, ist die Jacuzzi-Party vorbei, aber sie wird sofort kichernd in das Geschehene eingeweiht – noch bevor sie selbst von ihren Küssen berichten kann. Für Gea, selbst noch ohne Einzeldate, steht fest: „Na toll, da flieg ich morgen raus.“

Auch beim Katerfrühstück am nächsten Morgen ist die brave Orgie noch Thema, und als Zeichen ihrer Verruchtheit ziehen Kati und Elsa unter dem Applaus der anderen zwei Tangas am Fahnenmast hoch.

Happy Hour, bei der sich für Irina so einiges klärt

Als Irina kommt, merkt sie, dass die Stimmung „aufgeheizt“ ist. Kein Wunder: im Haus wurden schon die ersten Sektflaschen geleert.

Katis Gespräch mit Irina wird dann doch wieder zum Monolog. „Hast du denn keine Frage an mich?“, versucht Irina den Schweinwerfer auf sich zu lenken und resigniert schließlich: „Ich kann auch plappern. Aber ich komm nicht dazwischen.“

Hinterher schwankt Kati zwischen Selbstkritik und Trotz: Labert sie Irina zu sehr voll, oder muss Irina das eben akzeptieren? Letzteres wird wohl nicht passieren: „Mittlerweile muss ich sagen, dass ich ein bisschen genervt bin“, urteilt Irina anschließend. Angesichts ihrer höflichen Ausdrucksweise ist das für sie ein vernichtendes Urteil.

Gea macht’s anders und fragt Irina als erstes, wie’s ihr geht, zeigt ihr dann ihren „Lieblingsort“ in der Villa (vermutlich einfach die Stelle, die am weitesten entfernt von den anderen ist!) und bittet sie um einen Kuss (man bemerke den Unterschied zu Kati in der letzten Folge!). Irina erlaubt's, ist aber „ganz überrascht“. Sie findet Gea „wahnsinnig interessant“, kann aber noch nicht einschätzen, „wie ich zu ihr stehe.“

Elsa ist heute verunsichert, weil sie „lange nicht mit Irina gesprochen“ hat (vielleicht hätte sie ihre Solo-Zeit nicht nur fürs Küssen verwenden sollen?). „Ich habe heute zum ersten Mal gepackt“, gesteht sie ihr im Einzelgespräch und macht sich plötzlich Sorgen, dass sie optisch so gar nicht Irinas Typ ist: „Die anderen haben alle lange braune Haare…“ Irina küsst sie lieber und lässt sich sanft in die Horizontale bewegen. Der Moment endet aber schnell, weil Elsa noch ihr Schlussplädoyer halten will: „Ich kann nur gewinnen, wenn ich hier rausgehe, weil ich die anderen alle im Leben habe. Wenn ich dich in meinem Leben hätte, wäre das aber natürlich die Kirsche…“

Wie zuvor schon Gea geht heute auch Miri in die Offensive. Irina gibt ihr die Erlaubnis, „ungeniert“ zu sein, und Miri beantwortet das mit einem Kuss. „Ganz schön mutig“, findet Irina das, sagt aber nichts zum Romantik-Level.

Lou ist angesichts der Konkurrenz alles andere als entspannt, auch wenn sie versucht, „diese schlechten Gefühle nicht an mich rankommen zu lassen.“ Irina hat dafür eine Lösung:

Derweil lamentieren Elsa, Miri und Bine über ihr Sexdefizit, und Elsa wird flirtig: „Du weißt ja, Bine, wenn ich nicht gewinne: Ich bin für dich im Einsatz!“

Oooh, und jetzt wird cringy: Beim Tanzen wird Irina auf einen Stuhl gesetzt, und Bine, Gea und Kati geben ihr einen Lapdance. Katis Performance schießt allerdings mal wieder übers Ziel hinaus, und als sie schließlich die Princess wieder ungefragt küsst, steht Irina lieber auf. „Bisschen unangehm“, urteilt sie im Einspieler – frag uns mal! Kati behauptet anschließend: „Es hat ihr eventuell gefallen. Aber keine Ahnung. Ist mir im Endeffekt auch egal.“ Vermutlich steckt dahinter eine große Unsicherheit, aber einem Mann hätte man diese Einstellung links und rechts um die Ohren gehauen!

Erst nachdem Irina das Haus verlassen hat, sagt Gea Kati, dass sie ihren Kuss für „übergriffig“ hielt. Kati versteht nicht, was die anderen von ihr wollen: „Was interessieren mich andere Personen, wenn ich eine Person, die ich mag, küsse? Die anderen sind mir egal.“

Die Nacht der Ketten

In dieser Elimiinationsrunde fühlt sie keine sicher, und auch Irina fürchtet diesen Teil des Spiels, weil sie „alle total gern“ mag und „keine Gefühle verletzen“ will.

Lou kommt als erste weiter, und selbst Elsa flüstert: „Die passen einfach so gut zusammen.“ Auch Bine, die das „perfekte Date zu etwas Besonderem“ gemacht hat, darf bleiben, ebenso Elsa („Ich habe dich noch nicht 100%ig durchschaut. Ein paar Fragen stellen sich mir noch, und die würde ich gerne beantwortet bekommen.“) und schließlich Miri, die heute mit dem Lob, dass sie heute so mutig war, „aus ihrer Komfortzone rauszukommen“, einschlafen darf.

Gea jedoch muss ihre Kette zurückgeben und bekommt den Abschied mit einem Kompliment versüßt. „Ich könnte stundenlang in deine schöne Augen gucken“, sagt Irina. Aber leider habe sie „keine romantischen Gefühle entwickelt.“

Und auch Kati muss – wenig überraschend – gehen. „Du sprudelst vor Energie und Power, aber ich hatte wenig Raum in unseren Gesprächen“, gibt ihr die Princess zum Abschied mit. „Mir hat das Interesse an mir gefehlt. Und ich habe mich leicht überrumpelt gefühlt.“

Kati bereut nichts: „Ich habe getan, was mein Herz wollte. Ich war impulsiv, ich war ich. Und wenn die Frau das nicht möchte, dann ist es nicht die Frau für mich.“ (Miri, Lou und Bine verteidigten Kati übrigens letzte Woche in einem Insta Live-Video: Sie hätten an ihr auch andere, ruhige Seiten kennen gelernt.)

Auf dem Weg Richtung Finale: Bine, Elsa, Lou und Miri.

 

In der Bagger-Offensive: Miri und Gea (und über Kati legen wir den Mantel des Schweigens)

Geküsst: Alle!

Küssen+: Auch nach 7 Folgen bleibt Lou die Einzige

Favoritinnen nach Folge 7: Bine? (Dagegen spricht, dass sie aktuell viel Zeit hat, sich ständig mit anderen Kandidatinnen zu treffen, wie Instagram-Fotos beweisen) Elsa? (Sie war als einzige offenbar bei keinem der privaten Princess-Charming-Treffen – aber spricht das dafür oder dagegen )? Oder fährt Irina ohne neue Liebe nach Hause?

Instagram-Barometer: Elsa hat dort nach wie vor die meisten Fans (+8% seit der letzten Folge), aber die anderen holen auf: Bine (+29% neue Fans seit der letzten Folge), Lou (+23 %) und Miri (+11 %)

Und nächste Woche: Irina verbringt mit allen vier Kandidatinnen Kuschelzeit. Elsa muss sich von ihr die strenge Frage anhören: „Wie sieht dein Interesse an mir aus?“ Und die Nacht der Ketten lässt Irina tränenüberströmt zurück.

 

Princess Charming, 9 Folgen + 1 Wiedersehensfolge, seit 25. Mai immer dienstags beim RTL-Streamingkanal TVNOW (kostenloser Probemonat!) und demnächst bei VOX

2022 wird es eine 2. Staffel geben! Bewerbungen werden von TVNOW bereits entgegen genommen.

 

Weiterlesen:

Interview mit Irina Schlauch: „Es war ein tolles Abenteuer für jede von uns“

„Princess Charming“: Das war Folge 8

„Princess Charming“: Das war Folge 6

Deutschlands erste Lesbenserie „Loving Her“ - Queerness ohne Drama

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG jetzt  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x