News

Musikfestival Maifeld Derby: Lesbische und queere Newcomerinnen entdecken!

30.8.2021 - Im Line-up des Mannheimer Musikfestivals Maifeld Derby (3,-5. Sept.) liegt der Frauenanteil bei 50 Prozent, und neben Headlinern wie Sophie Hunger und Sophia Kennedy treten auch drei lesbische/ queere Neuentdeckungen auf: Dives, Licia und C’est Karma.

Von Karoline Schaum

30.8.2021 - Es gibt Festivals, die nicht groß, aber etwas ganz Besonderes sind – eine Herzensangelegenheit. Das trifft auf das Maifeld Derby zu, das vom 3.-5. September in Mannheim stattfindet. Ein familiäres und entspanntes Event, das seit zehn Jahren Menschen aus der Region und Musikbegeisterte aus ganz Deutschland zusammenbringt.

Umso unverständlicher, dass es nicht sofort ausverkauft war, obwohl die Kapazität wegen Corona auf 1500 Tickets und 500 Campingspots begrenzt wurde. Man sollte meinen, dass nach der langen Durststrecke ohne Konzerte mehr Menschen auf Liveveranstaltungen drängen. Besonders wenn zu den Headlinern die faszinierende Sophie Hunger, Drangsal und mit The Notwist eine der international bekanntesten deutschen Indiebands gehören.

Es gibt noch Tickets

Doch umso besser, dass es noch Tickets gibt. Denn im Programm finden sich neben der generell tollen Musikauswahl auch drei lesbische/ queere Neuentdeckungen.

Da wäre das Trio Dives aus Wien, das in klassischer Rockbesetzung auftritt: Gitarre, Bass und Schlagzeug. Letzteres wird von der lesbischen Dora De Goederen gespielt. Kennengelernt haben sich Dives auf einer Musikwoche für Frauen, inter und trans Personen, dem Pink Noise Girls* Rock Camp in Niederösterreich - zum Teil ohne dass sie vorher Instrumente beherrschten. Das hat sich inzwischen geändert, und sie begeistern mit ihrer Version von Garagenrock mit Riot-Grrrl-Attitüde. Das Maifeld Derby ist in diesem Jahr die letzte Möglichkeit, Dives in Deutschland live zu sehen. Eine neue Single kommt Ende September, ein neues Album im Mai.

Aus Karlsruhe kommt die junge Singer/Songwriterin Licia, die 2020 ihre erste EP produziert hat und auf Spotify schon weit über eine halbe Million Plays verzeichnen kann. Sie steht noch ganz am Anfang ihrer Karriere, studiert Musiktherapie und lebt mit ihrer elf Jahre älteren Partnerin und deren Kindern zusammen. Mit ihren einfühlsamen Liedern und ihrer berührenden Stimme kann Licia sicher das ein oder andere gebrochene Herz beim Heilen unterstützen.

Und dann wäre da noch die 19-jährige C’est Karma aus Luxemburg, die sich als bisexuell/ queer labelt und mit ihrer Musik gerne feministische und politische Themen aufgreift. Da sie schon früh angefangen hat, autodidaktisch und intuitiv Musik zu machen, sind ihre Lieder sehr vielfältig. Früher schrieb sie Folk/ Indie, inzwischen geht es eher in Richtung experimenteller Pop nach dem Vorbild von Charli XCX und Sophie. Das wird live sicherlich sehr spannend.

Und auch wer allgemein gerne etablierte und neue Künstler:innen abseits des Mainstream entdeckt, sollte sich beim Maifeld Derby auf jeden Fall anschauen: Sophia Kennedy, Efterklang und den ewigen Geheimtipp Anika, die vor kurzem nach zehn Jahren Pause endlich wieder neue Musik veröffentlicht hat und ein ganz persönlicher Liebling von Organisator Timo Kumpf ist.

Besonders lobenswert: Das Maifeld Derby hat schon immer mehr weibliche Acts als andere Festivals gebucht, sich dieses Jahr aber ganz bewusst für eine 50/50-Verteilung der Geschlechter entschieden.

Maifeld Derby, Mannheim, 3.-5. Sept. 2021, alle Infos stehen hier, eine Festival-Playlist steht auf Spotify und Youtube.

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG jetzt  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x