Aus dem Heft

Ein rebellischer Kampfbegriff

9.10.2021 - In feministisch-queeren Kreisen haben sich die Kürzel FLINT oder FLINTA etabliert: für Frauen, Lesben, trans, inter und nicht-binäre/agender Personen. Denn diese Gruppen haben einiges gemeinsam – und können viel gewinnen, wenn sie sich zusammen tun

Von Paula Perschke

Um mir eine feministische und queere Terminologie anzueignen, die ich heute liebevoll als "Regenbogenalphabet" bezeichne, musste ich erst aus meinen Identitätskinderschuhen herauswachsen. Mittlerweile bin ich 34 Jahre alt und lerne ständig neue Begriffe. Manchmal kann das ganz schön überfordernd sein, weil viele Diskussionen über Gender, Identität und Sexualität dynamisch, zuweilen auch emotional sind - und oft eine Menge Wissen voraussetzen.

Neue queere Theorien

Manchmal beschleicht mich das Gefühl, dass ich mit Mitte 20 in eine Art zweite, queere Pubertät kam. Dabei war ich längst keine Baby-Dyke mehr, sondern schon eine stabile rebellische Lesbe. Ich kannte immerhin die Begriffe lesbisch, schwul und bi. Über mehr hatte ich mir kaum Gedanken gemacht, dabei war ich zu dieser Zeit künstlerisch viel mit den Biografien widerständiger und unangepasster Frauen beschäftigt, insbesondere in Literatur, Musik und Theater. 

Wer oder was Frauen alles sein können, kam mir nicht in den Sinn. Ich hing damals noch nicht so viel im Internet rum, wie ich es heute tue, und war auf öffentliche Bibliotheken und den Austausch mit anderen Queers angewiesen, die sich damals noch nicht explizit so bezeichneten.

Das ist alles gar nicht so lange her. Mir scheint, als sei die queere Wissensproduktion durch die Schwarmintelligenz im Netz, neue queere Theorien und die Diskussionen in den letzten fünf Jahren rasant beschleunigt worden.

Wer ist Lesbe? Wer ist Frau?

Vielleicht wurde ich auch erst in den letzten fünf Jahren in den Bann der Diskussionen gezogen. Mit Ende 20 habe ich zum ersten Mal von FLTI gehört und fand den Begriff spannend: Frauen, Lesben, inter und trans Personen.

Dabei fiel mir zunächst auf, dass Frauen und Lesben nebeneinander gereiht wurden. Stimmt, dachte ich mir: Nicht alle Frauen sind Lesben und nicht alle Lesben sind Frauen. In meinem Kopf fingen gewaltige Steinlawinen an zu rollen. Wer gehört dazu? Wer ist Lesbe? Wer Frau?

Heute verwende ich den erweiterten Begriff: "FLINT". Das Akronym steht für: Frauen, Lesben, inter, nicht-binäre und trans Personen. Was die genannten Personengruppen innerhalb dieser Reihung heute wie damals eint, ist die gemeinsame Erfahrung, aufgrund ihrer geschlechtlichen Identität täglich patriarchaler Unterdrückung und Diskriminierung ausgesetzt zu sein.

Geschlechtsbedingte Diskriminierung als "kleinster gemeinsamer Nenner"

Heißt: FLINT erleben - anders als cis Männer - strukturbedingt Sexismus und Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts. Diese ständige Erfahrung macht sie zu einer vulnerablen, also einer verletzlichen Gruppe.

Doch nicht nur das, auch ein gemeinsames Anliegen - nämlich feministische Kämpfe! - sind wichtiger Bestandteil der Definition von FLINT. In anderen Zusammenhängen wird die Begriffsreihung sogar noch um ein "A" ergänzt, dabei wird oft fälschlicherweise angenommen, dass der Buchstabe für "Ally" (Verbündete:r) steht. "A" steht in diesem Sinne für "agender", also Personen, die sich gar keiner Geschlechtsidentität zugehörig fühlen.

Demos, Aktionen, Schutzräume

FLINTA grenzt sich klar von cis-Männlichkeiten ab. So kommt es gerade bei Demonstrationen für feministische Belange oder auch in queeren Bars zu der Forderung: "FLINT only!" Cis-Männer können dann einfach mal zu Hause bleiben oder überlegen, wie sie sich sonst nützlich machen können. Manche Workshops oder Räume werden als FLINT-Räume gelabelt, weil sie als Safe Spaces funktionieren sollen, in denen sich betroffene Personen sicher fühlen, sich verbinden oder einfach zusammen abhängen können.

FLINT ist also ein rebellischer Kampfbegriff, ein kleiner Schirm unter dem großen bunten Regenbogen.

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

L-MAG.de unterstütze ich!

Die Corona-Krise ist noch nicht vorbei und l-mag.de braucht deine Hilfe!

Wir kämpfen für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x