L-Word Gen Q

„The L Word: Generation Q“: Das passierte in Folge 2.06

14.10.2021 - Ein Karaoke-Abend im „Dana's“ verläuft nicht so dramafrei, wie Shane es sich gewünscht hat. Zum Glück, denn dafür sind wir ja schließlich hier! Es gibt peinliche Momente, Streit und für zwei Paare ein Happy End! Und: Alice, Bette und Shane singen!

Von Karin Schupp

14.10.2021 - Was bisher geschah: Eine Familientherapiestunde der Familie Porter-Kennard lief aus dem Ruder. Für Carrie verstärkte sich das Gefühl, bei ihrer Verlobten Tina nur auf Platz 3 zu stehen. Danis und Gigis Freundschaft kippte deutlich in Richtung Flirt, Alice und Tom ließen zwei Hummer frei, und Micah und Maribel hatten zum ersten Mal Sex. Und Tess‘ neue Loverin entpuppte sich als Shanes destruktive Ex-Affäre Cherie Jaffe und stand nach Feierabend unerwartet vor Shanes Tür.

*** Achtung, Spoiler: Das ist ein ausführlicher Rückblick auf Folge 6 der zweiten Staffel! ***

Folge 6, „Love Shack“: Beim morgendlichen Joggen erzählt Dani Micah von ihren ethisch einwandfreien Plänen für das Unternehmen ihres Vaters, aber es gibt Wichtigeres zu besprechen: Micah hat mit einer Frau geschlafen, und Dani muss sich von der Idee verabschieden, dass sie damals im College (Affäre/ Beziehung/ One Night Stand?) „etwas Besonderes“ für Micah war. Dani: „Ich dachte, du wärst schwul“ – Micah: „Ja, ich auch.“ Blöd nur, dass die M&Ms seitdem - seit einer Woche! – keinen Kontakt mehr hatten. Haben wir was verpasst? Eben noch BFFs, dann eine schöne Nacht – und jetzt Funkstille? Zwischen Maribel, die nie ein Blatt vor den Mund nimmt, und einem (wenn auch schüchternen) Psychologen, der darauf trainiert ist, Dinge anzusprechen?!

Themenwechsel: Dani erzählt von ihrer „pseudosexuellen Freundschaft“ mit Gigi, und Micah schlägt ein Treffen im „Dana’s“ vor. Dani zögert, weil die Kneipe nach der Trennung anscheinend Sophie und Finley zugesprochen wurde. Und weil sie es nicht ausschließen kann, Finley noch mal eine reinzuhauen.

Hinter den Kulissen der Alice-Show tauschen sich Alice und Sophie über ihr trauriges Leben aus – Sophie und Finley haben sich seit der Sex-Akustik-Nacht in ihrer WG letzte Woche nicht gesehen, Alice hat zum ersten Mal beim Duschen nicht geweint und denkt darüber nach, Tom zum Karaoke-Abend im „Dana’s“ einzuladen. Wenn sie an einem Heteromann interessiert ist, gäbe es bestimmt bessere Orte, aber vielleicht will sie ihn auf die Probe stellen, wie er mit lesbischem Gesang und (ganz sicher zu erwartendem) Drama zurecht kommt?

Und schon ist es Abend und wir sind im „Dana’s“. Finley erzählt Tess, dass sie die ganze Woche lang Sex mit ihrer neuen Eroberung Britt hatte und sich gut fühlt.

Das ändert sich, als sie Sophie erspäht, die mit Maribel am Erwachsenen-Tisch bei Shane und Alice sitzen darf. Dort seufzen alle über die platte Textnachricht, die Alice an Tom geschickt hat („Ich denke an dich.“) . Niemand macht eine Bemerkung, dass Alice auf Tom steht. Ja, sie ist bi, aber soweit wir wissen, hatte sie seit Staffel 1 der Originalserie keinen männlichen Lover mehr - da würden Freundinnen doch durchaus mal eine Bemerkung machen (ohne dabei gleich biphob zu sein)?!

Als Sophie Finley erblickt, gibt Shane die Devise des Abends aus: „Kein Drama!“ Hahahahaha, wofür sind wir denn bitte hier?

Bette trifft mit einem schwungvollen Tiriliiii ein. Sie nimmt Karaoke genauso ernst wie Alice, und Shane, die sich drücken will, schallt ein zweistimmiges „No way!“ entgegen. Bette jammert, dass Pippa auf ihren Charme nicht anspringt und nicht mit ihr arbeiten möchte. Wäre es aufdringlich, wenn sie später noch eine Gruppenausstellung ihrer Studierenden besuchen würde?!

Sophie hilft Finley beim Entwirren von Kabeln, was zu einer Art Finger-Sex führt. Finley flieht zu Tess und beklagt sich darüber, dass Sophie sie anbaggere.

„Und das ist nicht gut?“, fragt Tess auch in unserem Namen. Nein, denn es verwirrt Finley, außerdem schwitzt sie und hat kein Deo drauf (und sich dazu noch unnötig dick angezogen). Wie soll sie denn über eine Person hinwegkommen, die sie ständig sieht? Das fragt sich auch Tess und denkt dabei wohl an Shane (die allerdings ihr Interesse deutlicher geäußert hat als Sophie).

Shane erzählt Tina und Bette von Cheries Besuch, mit dem die letzte Folge endete. Bette will nicht glauben, dass „nichts passiert“ sei, und Shane lenkt das Thema lieber auf Gigi. Das sei vorbei, bevor es richtig angefangen habe, erklärt Bette. Hat sie das Gigi schon gesagt? Ach so, nö, das hat sie bestimmt schon von sich aus kapiert. Alice hat natürlich Verständnis dafür, dass Bette keine Lust auf Gigis ständigem Drang hat, über ihre Gefühle zu reden.

Sophie und Maribel erblicken Neuankömmlinge und würden beide gerne unter dem Tisch versinken…

… denn Dani und Micah kommen zusammen mit Gigi ins „Dana’s“.

Dani und Micah wollen direkt auf dem Absatz kehrt machen, werden aber von Gigi zurückgehalten. Bevor Micah an ihren Tisch tritt, gesteht Maribel ihrer Schwester noch schnell ihren Sex mit Micah. Sophie ist total überrascht. Hat sie letzte Woche denn nicht Maribels Rollstuhl in ihrem Wohnzimmer stehen sehen?

Die Dreierrunde, zu der sich kurz auch noch Finley gesellt, könnte nicht unangenehmer sein. Sophie nimmt einen Fake-Anruf mit ihrer Hand entgegen und macht sich vom Acker. Micah will wissen, warum sich Maribel in den letzten Tagen nicht gemeldet hat, und die behauptet, in Arbeit zu ertrinken und lehnt deswegen auch seine Einladung zum Mittagessen ab.

Bevor's noch peinlicher wird, erbarmen sich Alice, Shane und Bette und schenken den Charakteren und uns mit einer perfekten Darbietung des The B-52’s-Song „Love Shack“ eine wohlverdiente Atempause.

Während Leisha Hailey mit ihren Bands The Murmurs und Uh Huh Her eine musikalische Karriere hatte und auch Jennifer Beals nicht zum ersten Mal öffentlich singt (1991 in Blood, Drugs & Libido und 2002 in They Shoot Divas Don’t They), wird bei Shane klar, warum sie nicht soo scharf aufs Karaoke war. Aber als Trio machen sie eine gute Figur.

Tom trifft ein, und Shane setzt 50 $ darauf, dass er und Alice in dieser Nacht noch Sex haben. Bette möchte sich das nicht vorstellen. Ha, da hat sie sich vorhin also nur einen Kommentar verkniffen!

Tess konfrontiert Shane mit der Frage, wieso Cherie sich von ihr getrennt hat. Shane ist total überrascht und nicht nur sie: Die kannten sich doch erste eine Woche - kann man da schon von einer Trennung sprechen? Die beiden sind doch keine Teenies mehr. Tess ist sich sicher, dass Shane etwas damit zu tun hat, und Shane beteuert, nicht mit Cherie geschlafen zu haben. Aber Tess merkt, dass sie ihr etwas verschweigt und zieht mit der Erkenntnis, dass Shane sich „niemals ändern“ wird, einen Schlussstrich unter Was-immer-das-zwischen-ihr-und-Shane-ist.

Eine, die bekanntlich gar keine Probleme damit hat, über ihre Gefühle zu reden, ist Gigi. Die spricht Bette an der Bar an und versucht das Eis zu brechen, indem sie einen Quickie auf dem Klo vorschlägt. A propos Eis: Als sie danach fragt, was zwischen ihnen schief lief, wird Bette eisig. „Bist du sicher, dass du eine findest, die alle deine Kriterien erfüllt?“, fragt Gigi, und Bette antwortet: „Da bin ich mir ganz sicher.“ Autsch.

Tom ist direkt von der Hochzeit seiner Ex gekommen und leckt seine Wunden. Während Alice zu flirten versucht, nimmt Tom an, dass sie im „Dana’s“ eine Frau aufreißen will und bietet seine Hilfe an.

Auch Dani will verkuppeln und zeigt Micah einen Manns, der ihn interessiert beäugt. Eine Kellnerin bringt Dani einen Drink, den ihr wohl Sophie spendiert hat. Obwohl sie noch ein volles Glas in der Hand hält.

Shane versucht hinterm „Dana’s“ vergeblich, Tess anzurufen, und stößt dabei auf Finley. Die übt gerade ihre Rede, mit der sie Sophie auffordern will, sie in Ruhe zu lassen. Da wird sie improvisieren müssen, denn Shane braucht nach Tess‘ Abgang ihre Arbeitskraft.

Bette hat sich nun doch fürs Stalking entschieden und besucht die Ausstellung von Pippas Kunststudierenden. Pippa durchschaut natürlich ihr Motiv, auch wenn Bette standhaft behauptet, dass sie nur gekommen sei, um einen ihrer hochgelobten Schützlinge zu sehen.

Zurück im „Dana’s“: Maribel mischt sich eifersüchtig in Micahs Flirt mit dem unbekannten Mann ein und fragt ihn, ob sie „nur ein Experiment“ für ihn gewesen sei. Micah verteidigt sich damit, dass sie seine Einladung ausgeschlagen habe, worauf sie gesteht, dass sie einfach nur nervös war und - schon ist sie wieder im Angriffsmodus - das hätte er wissen können, wenn er nur nachgefragt hätte. Also da bin ich auf Micahs Seite. Maribel hat ihn eindeutig abblitzen lassen, und er ist kein Gedankenleser.

Dani fragt Sophie, ob „alle betrügen“, ohne dass es nach einem Vorwurf klingt. Die beiden scheinen die richtige Ausfahrt zu einer künftigen Freundschaft genommen zu haben. Finley allerdings zieht einen anderen Schluss, als sie die beiden in trauter Eintracht zieht.

Sophie folgt Finley, um mit ihr zu reden, aber Finley hat genug und hält Sophie vor, wie schwer sie es ihr mache, über sie hinwegzukommen. „Immer wenn in deiner Nähe bin, fühle ich etwas – fühlst du es nicht auch?“ Und Sophie gibt es zu: Ja, sie fühlt es auch. Ihr Problem ist aber anscheinend, was ihr Umfeld davon hält: „Niemand denkt, dass wir zusammen sein sollten.“ Sie bittet um Zeit, aber Finley möchte nicht mehr warten.

Doch dann hört Finley, wie Sophie auf der Karaokebühne „unseren Song“ singt, nämlich „Closer“ von Tegan and Sara. Um ihre Gefühle glasklar zu machen, singt sie Finley direkt an: „I want you, Finley!“ Eine tolle Liebeserklärung, die Finley zu Tränen rührt und sehr romantisch wäre, wenn nicht auch Dani im Raum wäre. Das war wirklich nicht nötig, Sophie! Wieso konntet ihr das nicht einfach einen schönen Moment sein lassen, ihr Drehbuchautor:innen?

Noch bevor sich das frischgebackene Paar in den Armen liegt, schneidet die Serie zu Dani, die aufgelöst aus der Kneipe gestürmt ist, gefolgt von Gigi. Wie Sophie macht sich auch Dani vor allem Gedanken darüber, wie sie nun da steht: „Alle Augen waren auf mich gerichtet.“

Jetzt nimmt sich auch Alice ein Herz und fordert Tom zum Tanz auf, und zwar nicht, um jemanden „eifersüchtig zu machen“, wie er glaubt, und auch „nicht als Freunde“. Ach sooooo!

Shane fährt zu Tess und gesteht, dass sie Cherie aufgefordert hat, Tess in Ruhe lassen soll, um sie vor derselben Enttäuschung bewahren, die ihr selber vor 17 Jahren widerfahren ist. Tess sagt zu Recht, dass sie selbst auf sich aufpassen kann. Und ahnt ebenfalls zu Recht, dass in Shanes Bericht immer noch etwas fehlt. Das will Shane aber (noch) nicht aussprechen.

In der Ausstellung setzen Bette und Pippa ihre Mischung aus Flirt und Geschäftsverhandlung fort, und Pippa macht Bette zum ersten Mal Hoffnung: Wenn sie ihr eine „echte, konkrete“ Gelegenheit anbieten würde, ihre Kunst auszustellen, könnte sie sich vorstellen, im Boot zu sein. Challenge accepted!

Alice hat Sex mit Tom. Tom ist ein netter Kerl, aber aus Gründen der Heterosexualität landen die beiden wahrscheinlich nicht ganz oben auf der Hitliste der The L Word-Paare.

Micah und Maribel schauen beide getrennt voneinander ihren Lieblingsfilm Love & Basketball (keine Ahnung, ob’s darin Parallelen zu ihrer Story gibt). Shane und Tess haben sich versöhnt. Sophie und Finley kommen nach Hause, und Sophie deklariert ihr Ex-Ehebett zum neuen Bett für sie und Finley um. Natürlich weihen sie es auch direkt ein.

Die letzte Szene aber gehört Dani und Gigi. Dani erzählt von ihren Erfolgen im Wettessen (wer hätte das gedacht?), und Gigi eröffnet ihr olötzlich: „Ich habe dir versprochen, dass ich es dir sagen würde, wenn sich meine Gefühle für dich geändert haben. Und das haben sie.“ Dreht sich um und lässt eine überraschte Dani stehen. Hmmm, ich bin ja „Team Gini“ (Dagi?), aber nachdem Dani noch Sophies schlecht getimte Liebesgeste im Ohr hat, hätte auch Gigis Timing besser sein können.

Hier geht's zu unseren Rückblicken auf Folge 1,  Folge 2, Folge 3, Folge 4, Folge 5

The L Word – Generation Q, Staffel 2: 10 Folgen, seit 29. September, immer mittwochs in Doppelfolgen exklusiv bei Sky Atlantic und dem Streamingdienst Sky Ticket (7,49 Euro im ersten Monat, danach 9,99 Euro)

 

Weiterlesen:

„The L Word: Generation Q“, Staffel 2 - Das Liebeskarussell dreht sich weiter

„The L Word: Generation Q“: Das sind die neuen und alten Hauptfiguren

„The L Word: Generation Q“, Staffel 1 - Das Warten hat ein Ende

The L Word: Generation Q, Staffel 1: Rückblicke auf Folge 1, Folge 2, Folgen 3 und 4, Folge 5, Folge 6, Folge 7, Folge 8 (Staffelfinale)

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG jetzt  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

L-MAG.de unterstütze ich!

Wir kämpfen seit 18 Jahren für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x