News

„The L Word: Generation Q“: Das war das Staffelfinale

28.10.2021 - Es gibt mal wieder eine dramenreiche Party. Dani, Finley und Carrie treffen weitreichende Entscheidungen. Jemand befürchtet einen verfrühten Heiratsantrag, nicht alle Paare überleben das Staffelfinale - und am Ende gibt‘s einen gewaltigen Cliffhanger!

Von Karin Schupp

28.10.2021 - Was bisher geschah: Das CAC knickte gegenüber Bette ein, und Rodolfo Nuñez steht nicht nur vor Gericht, sondern hat er nicht mehr die volle Rückendeckung seiner Tochter. Mit klaren Worten und tröstenden Umarmungen fest an Danis Seite: Gigi. Alice outete in einem Interview ihre Beziehung mit Tom. Mutter und Oma Suarez erfuhren, dass Sophies Freundin ein Alkoholproblem hat und verschwunden ist. Und dass Maribel mit Micah zusammen ist, der bisher als schwuler bester Freund willkommen war, als trans Lover es aber offenbar nicht ist. Finley tauchte nach zwei Nächten Funkstille ausgerechnet bei Dani auf – total betrunken und derangiert. Tina bestätigte ihren Verdacht, dass Bette etwas damit zu tun hatte, dass Carrie nach dem Poker-Event neulich so down war. Ihre Frage an Bette „Liebst du mich noch?“ blieb vorerst unbeantwortet. Die beiden überzeugten den todkranken Marcus davon, Angie nun doch zu empfangen – aber unmittelbar nach ihrem Besuch starb er (Rückblick auf Folge 9).

*** Achtung, Spoiler: Das ist ein ausführlicher Rückblick auf die Folge der zweiten Staffel! ***

Folge 10, „Letzte Chance“: Angespannte Stimmung in der WG: Sophie, Micah, Tess und Shane warten nervös auf…? Alice kommt mit Käseplatte und Erklärung: Es wird eine „Intervention“ geben, natürlich für Finley, die zum Alkoholentzug geschickt werden soll. Nur Sophie ist zögerlich. „Es fühlt sich schnell an“, findet sie und ist nicht die Einzige. Ich kenne Interventionen (= das versammelte Eingreifen des sozialen Umfelds einer Person, bei der gerade etwas gewaltig schief läuft) ja auch nur aus US-Serien, aber macht man so etwas nicht erst, wenn man schon alles andere vergeblich versucht hat?!

Finley kommt nichtsahnend nach Hause und bekommt die Lösung für ihr Problem präsentiert: eine Luxus-Entzugsklinik, die Alice bezahlen will. Finley findet gar nicht, dass sie ein Problem hat – „eine schlechte Nacht...“ – und appelliert an das Gedächtnis ihrer Gegenüber, die in ihren Zwanzigern doch auch mal über die Stränge geschlagen hätten. Alice denkt sehr gerne an diese Zeit zurück, Shane nicht (erinnert sich noch jemand an ihren drogen- und alkoholgeschwängerten Zusammenbruch in Staffel 4, der im Straßengraben endete?). Finley lehnt das Angebot dankend ab und verschwindet.

Nächster Morgen: Bette und Pippa liegen im Bett, aber die kuschelige Stimmung wird durch einen Anruf von Tina zerstört. Es geht um Marcus‘ Beerdigung, zu der Angie nicht gehen möchte – und als sie auflegt, ist Pippa schon angezogen und konfrontiert Bette damit, dass sie noch nicht über Tina hinweg sei. Auch wenn Bette das negiert - Pippas Instinkt sagt ihr etwas anderes.

Jetzt wo die Prom vorbei ist, ist Jordi glücklicherweise wieder die Alte und steht Angie zur Seite, die sich in eine Spirale zu reden droht: Sie will nicht zu Marcus‘ Beerdigung, weil sie ihn doch gar nicht kannte und ihm nichts bedeutete, und außerdem hätte sie ihn doch retten können (ach ja, die Niere) und es nicht getan. Und jetzt will sich auch noch Kayla mit ihr treffen – was will sie bloß? Jordi nimmt sie in den Arm und beruhigt sie.

Weil bei The L Word alles in Turbogeschwindigkeit passiert, beginnt heute schon der Prozess gegen Rodolfo Nuñez. Gigi begleitet Dani ins Gericht und lenkt sie mit Geschichten über ihre Familie ab, die Dani demnächst kennen lernen wird.

Tess und Shane haben morgendlichen Sex, den Tess unnörigerweise unterbricht, um Shane zu sagen, dass sie Finley kündigen müssen, um sie vom Alkohol fernzuhalten.

Eigentlich könnte der Sex jetzt weitergehen, wenn nicht auch noch Tess‘ Mutter anrufen würde. Und dann teilt Tess Shane auch noch mit, dass sie nach Las Vegas ziehen wird, um sich um ihre Mutter zu kümmern. Fernbeziehung? Damit hat Shane kein Problem. Und wie wär's, zusammen nach Las Vegas zu ziehen? Da verändert sich Shanes Mimik schlagartig in Richtung „Nein, danke.“

Hinter den Kulissen der Alice-Show: Alice kommt in einem lustigen Bäckerinnen-Outfit mit Mehl im Gesicht von der Bühne und trifft auf Sophie, der sie anbietet, in ihrem Haus zu wohnen, während sie auf Lesereise ist. Sophie will aber gar nicht wegen Finley aus der WG ausziehen. „Das tu ich ihr nicht an. Das hat sie nicht verdient.“

Tom trifft ein und hält triumphierend die Zeitschrift hoch, in der Alice ihn bzw. einen „cis Mann namens Tom“ als ihren Lover geoutet hat. Er freut sich, Teil eines Power-Couples zu sein und seiner Mutter bald erklären zu dürfen, was „cis“ bedeutet.

Aber die gute Stimmung schlägt schnell um, als Tom auf dem Handy einen Verriss von Alices Buch liest. Nicht von irgendeinem Twitter-Troll, sondern von der ehrwürdigen New York Times! Alice reagiert überraschend dünnhäutig, lässt sich von Tom nicht trösten und rauscht beleidigt davon. Das war’s mit der geplanten Schwanenbootfahrt (zwei Fliegen, eine Klappe: Alice hatte dazu sowieso keine Lust).

Shane, Bette und Alice (die Zeit hatte, sich umzuziehen und das Mehl aus dem Gesicht zu waschen) stöbern in einem Haushaltswarenladen nach einem Hochzeitsgeschenk für Tina und Carrie. Bette empört sich darüber, dass Pippa ihr Gefühle für Tina unterstellt, was sie - im Gegensatz zu Alice und Shane - gar nicht verstehen kann. Alice lamentiert über die schlechte Buchkritik, und Shane befürchtet, dass ihre Beziehung mit Tess ein frühes Ende nehmen könnte.

Als Bette von Tess‘ Umzug nach Las Vegas hört, befiehlt sie Shane geradezu, mitzuziehen: So eine große Liebe komme selten, und man müsse alles dafür tun, um sie festhalten. Shane: „Über wen sprichst du? Pippa oder Tina?“ – Bette: „Tess. Ich spreche über Tess.“

Bette tut so, als würde sie sich weiter umschauen, aber Shane bleibt dran: „Wenn Tina an deiner Tür stehen und sagen würde: Ich liebe dich und ich will’s noch mal versuchen. Was sagst du?“ Und Alice als griechischer Chor: „Oh mein Gott, was würdest du sagen?“

Bette weigert sich zu antworten, aber die sonst so diskrete Shane hat noch einen auf Lager: Sie verrät Bette, dass Carrie kalte Füße hat, was die Hochzeit mit Tina angeht (auch Alice wusste das nicht, wie ihre Reaktion zeigt): „Jetzt oder nie die Zeit ist, sie zurückzugewinnen.“ Bette sagt weiterhin nichts, und Alice will wissen, ob sie überhaupt noch ein Hochzeitsgeschenk kaufen soll.

Im Gerichtssaal. Ich weiß nicht genau, wofür Rodolfo Nuñez angeklagt ist, aber eine Gutachterin behauptet gerade, dass er „für den Tod einer halben Million Amerikaner verantwortlich“ sei, weil er entsprechende Forschungsergebnisse über seine (?) Opioide unter den Teppich gekehrt habe (wie schon in Folge 8 erwähnt, dient hier wohl die Pharma-Familie Sackler als Vorbild). Dani hat von den fiesen Machenschaften ihres Vaters anscheinend nichts gewusst, bekommt eine Art Panikattacke und lässt sich von Gigi nach draußen begleiten. Im Flur des Gerichts votiert Gigi dafür, nach Hause zu gehen, und das tun sie dann auch – gegen den Wunsch der Anwältin, die ihnen gefolgt ist und Dani mit Beugehaft droht. Gigi: „Go fuck yourself!“

Ein friedlicher Moment in der WG. Finley entschuldigt sich bei Sophie für ihre Reaktion auf die Intervention, erzählt, dass Tess sie rausgeworfen hat und macht sich daran zu kochen. Der darauf folgende Flirt nimmt ein jähes Ende, als Sophie Finleys Alkohol-Atem riecht und androht, zur Not den Müll zu durchwühlen. Ja, sie liebt Finley, aber sie hat genug davon, sich Sorgen um sie zu machen – was Finley nach wie vor für völlig unnötig hält – und beschließt, nun doch auszuziehen: zu ihrer Mutter (wieso nicht in Alices tolles Haus?). „Bitte geh nicht!“, fleht Finley, aber Sophie lässt sich nicht erweichen.

Auf einem Spielplatz treffen Angie und Jordi Kayla, die direkt von Marcus‘ Beerdigung kommt. Kayla hat die Liste mit den Fragen, die Angie an ihren Samenspender hatte, von Freunden und Verwandten ihres Vaters beantworten lassen. Was für eine schöne Szene!

Danis Vater kann noch verstehen, dass sie heute nicht als Zeugin aussagen konnte – aber dass sie das auch morgen nicht tun will, lässt ihn ausrasten. Dabei soll sie doch nur sagen, dass er unschuldig ist (als würde das den Richter überzeugen). Ob er wirklich unschuldig sei, fragt Dani und beweist, dass sie etwas von Gigi gelernt hat: Sie sagt kühl, dass sie ihn nicht mehr sehen will, und geht.

Weil es schon mindestens zwei Tage lang keine Party mehr gab, veranstaltet Alice im „Dana’s“ eine Abschiedsparty vor ihrer Buchtour. Alle sind da, auch Tina und Carrie – und auch Tom, der Alices Entschuldigung, ein Sack Gummi-Hummer, akzeptiert (und wahrscheinlich schon verspeist) hat. Er bringt die gute Nachricht mit, dass Alices Buch auf der Bestseller-Liste steht. Bettes und Shanes Segen hat er auch. Um unser hetero-/bisexuelles Paar müssen wir uns in dieser Staffel also keine Sorgen mehr machen, oder?

Shane erinnert sich daran, wie sie Tess zum ersten Mal „genau hier an der Bar“ gesehen hat und von ihr „verzaubert“ war. Dass Tess sich nicht erinnert, liegt vielleicht daran, dass sie damals eher ihre Freundin Lena im Blick hatte, die wiederum mit Shane flirtete. Aber Shanes Worte sind nur der Zuckerguss, mit dem sie ihre Absage an Las Vegas verpackt: Sie hat in L.A. Wurzeln geschlagen und will nicht weg. Tess versteht das zwar, verlässt aber fluchtartig das „Dana's“.

Shane folgt ihr nach draußen. Tess kann nicht verstehen, wieso ausgerechnet ihr Umzug sie jetzt auseinander bringen sollte, „nach allem was wir durchgemacht haben“. Also, soo lange sind sie ja nun noch nicht zusammen (selbst für das The L Word-Turbo-Tempo). Und war nicht heute Morgen noch von einer Fernbeziehung die Rede? „Ich liebe dich“, sagt Shane, und wiederholt ihre Liebeserklärung noch drei Mal, bis Tess sie schließlich erwidert.

Bette gibt sich einen Ruck und macht steifen Smalltalk mit Tina und Carrie. Während Carrie Getränke holt, nutzt sie die Gelegenheit, Tina auf ihre „Liebst du mich noch?“-Frage anszusprechen. Tina will – zumindest in diesem Moment – nicht darüber reden, aber Bette lässt sich nicht abwimmeln. „Ich bin gerade in einer sehr guten Beziehung, aber ich muss wissen, warum du mich das gefragt hast.“ – „Es war ein Fehler, und ich hätte nie…“, beginnt Tina. Aber für Bette war’s kein Fehler, und sie wiederholt die Frage, die Shane und Alice ihr stellten: „Wenn du vor meiner Tür stehen und mich fragen würdest, ob ich es noch mal versuchen möchte…“ – „Das hätten sie nicht tun sollen“, sagt Tina, aber Bette widerspricht, denn: „Mir wurde klar, dass…“

In diesem Moment tritt Carrie dazu, findet all ihre Befürchtungen bestätigt und will weder eine Entschuldigung von Bette noch eine Beschwichtigung von Tina hören.

Tina schickt Bette weg, aber auch Carrie hat sich innerlich schon verabschiedet und hört aus allem, was Tina sagt, nur noch „Ich liebe dich nicht genug“ heraus. „Ich kann das nicht mehr“, sagt sie und beendet ihre Verlobung mit Tina Kennard.

Tina folgt ihr und beschimpft Bette auf dem Weg nach draußen, was wiederum die frisch eingetroffene Pippa mitbekommt und ihrerseits ihr Gefühl bestätigt sieht: „Ich wusste, dass du noch nicht soweit bist!“ Und auch sie stürmt davon. Sind da jetzt etwa innerhalb weniger Minuten zwei Beziehungen zerbrochen? Bette hat wenigstens Alice, die sie tröstend in den Arm nimmt.

In einem Club tanzt und trinkt Finley, während sie Flashbacks mit Sophie hat. Sie torkelt aus dem Laden auf die Straße und wird – überfahren?!?

Nein: Finley sitzt wie ein Häufchen Elend im Wohnzimmer von Sophies Mutter. Sophies Distanziertheit weicht schnell, als Finley weinend verspricht, einen Entzug zu machen. Glücklich und erleichtert nimmt sie sie in den Arm: „Ich liebe dich so sehr.“ (Hoffentlich gilt Alices Luxus-Rehab-Angebot noch!)

Als Dani und Gigi das Restaurant betreten, indem die Ghorbanis (den Namen musste ich auch erst googeln) feiern, kriegt Dani fast noch kalte Füße - sie ist es ja gar nicht gewöhnt, „normal zu sein und eine Familie zu haben“.

Bette kann Angie nicht so richtig erklären, wieso sie heute Abend nicht zur Ausstellungseröffnung geht. Aber sie schenkt ihr ein Gemälde von Marcus Allenwood. Es heißt „Sie“ und ist ein Porträt von Angie. „Von ihm für dich“, sagt Bette. Und die weise Angie sagt ihrer Mutter, dass sie zu der Eröffnung gehen solle, „denn wir wissen nicht, wie viel Zeit uns noch bleibt.“

Alice und Tom sitzen im Flugzeug, und Tom muss noch vor dem Start aufs Clo. In der Zwischenzeit findet Alice in seinem Jackett eine kleine Schatulle und darin – „nein, nein, nein“, murmelt sie beim Öffnen – einen Verlobungsring. Sie schließt die Dose sofort wieder, steckt sie zurück in die Jacke und stopft sie ins Gepäckfach. Cliffhanger Nr. 1!

Tess und Shane liegen im Bett – aber nicht mehr lange: Während Shane noch schläft, sagt Tess zu jemandem am Telefon, dass sie jetzt geht, und schleicht sich raus. Wird ihre Beziehung überleben? Cliffhanger Nr. 2!

Sophie liefert Finley im Luxus-Rehab ab und versichert ihr, da zu sein, wenn sie entlassen wird.

Dani fühlt sich bei den Ghorlanis pudelwohl, und sie und Gigi küssen sich gerade, als Polizisten das Restaurant betreten und sie in Beugehaft nehmen. Cliffhanger Nr. 3!

Auf dem roten Teppich vor dem CAC ist sich Pippa nicht sicher, ob sie heute Abend noch in Begleitung kommt oder nicht. Bette hat sich zwar schon in ein schickes, weißes Outfit geschmissen, ist aber noch zu Hause. Da klopft es – und es ist Tina! Cliffhanger Nr. 4!

Ist Tina nur gekommen, um Angie gute Nacht sagen? Oder um Bette wütend eine reinzuhauen? Oder wird es in Staffel 3 ein TiBette-Revival geben? Das wäre ein echter Knaller! Aber wäre es auch eine interessante, neue Story? Denn die sechs Staffeln der Originalserie haben ja immer wieder gezeigt, dass die beiden nicht gut füreinander sind, so sehr wir uns das auch anders wünschen und vielleicht auch im Nachhinein verklären. Jetzt heißt es aber erst mal wieder warten – und zwar zunächst einmal darauf, ob es überhaupt eine dritte Staffel geben wird: leider wurde sie bereits noch nicht in Auftrag gegeben. Vielleicht in der Zwischenzeit doch noch mal The L Word von Anfang an (steht im Premiumbereich von TVNOW) durchbingen?

 

The L Word – Generation Q, Staffel 2: 10 Folgen, seit 29. September, immer mittwochs in Doppelfolgen exklusiv bei Sky Atlantic und dem Streamingdienst Sky Ticket (7,49 Euro im ersten Monat, danach 9,99 Euro)

 

Hier geht's zu unserem Rückblick auf Folge 9„The L Word: Generation Q“: Das war das Staffelfinale

NEU: Unter dem Menüpunkt The L Word: Gen Q stehen auf l-mag.de alle Informationen und Folgen-Rückblicke auf die erste und zweite Staffel

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG jetzt  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

L-MAG.de unterstütze ich!

Wir kämpfen seit 18 Jahren für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x