News

„The L Word: Generation Q“: Das passierte in Folge 2.09

28.10.2021 - Eine Prom, ein Geburtstag - aber wenig Partystimmung. Bette schafft's auf die Titelseite einer Zeitung, Micah wünscht sich, Spanisch zu können, Alice ist in einer neuen Coming Out-Phase. Und Tina stellt Bette eine wichtige Frage.

Von Karin Schupp

28.10.2021 - Was bisher geschah: Bette ärgert sich darüber, dass Dani mit dem Blut-Geld von Nuñez Inc. das halbe Museums kaufte, in dem Pippas Ausstellung stattfinden soll. Ihre Drohung, unter diesen Umständen Pippas Werke abzuziehen, knallte ihr – sehr zum Ärger von Pippa - auf die Füße: das CAC nahm lieber das Geld. Nach einem Kniefall verzieh ihr aber wenigstens Pippa. Dani fand Trost bei Gigi, die sich dann aber darüber ärgerte, dass Dani immer springt, wenn ihr Vater ruft. Daraufhin traute sich Dani zum ersten Mal, sich von ihrem Vater zu distanzieren. Sophie ärgerte sich darüber, dass Finley keine Lehren aus ihrer betrunkenen Autofahrt gezogen hat, und Finley entzog sich dem Streit, indem sie einfach verschwand. Auf Alices Buchpremiere erfuhr Tom, dass Alice Sex mit Nat hatte, verzieh ihr nach einer Mini-Krise. Micah und Maribel gestanden sich ihre Liebe, und Shane und Tess hatten Sex in Las Vegas (Rückblick auf Folge 8).

*** Achtung, Spoiler: Das ist ein ausführlicher Rückblick auf die Folge der zweiten Staffel! ***

Folge 9, „Leben für kein Morgen“: Vor dem CAC demonstriert die kalifornische Kunstszene gegen Nuñez Inc., und Bette und Pippa sind mittenmang dabei. Das ist wohl die Revolte à la „alles niederbrennen und trotzdem etwas stehen lassen“, die Pippa in der letzten Folge vorgeschlagen hat. Bette ist hin und weg und erinnert sich wahrscheinlich an ihre alten Tage, als sie für ihre „Provocations“-Ausstellung im CAC kämpfte (und später mit der Schreinerin Candace sexy Stunden im Knast verbrachte…)

Alice gibt ein Interview, und die Reporterin fragt, ob sie eine neue Beziehung habe (eine ungewohnt indiskrete Frage in einem Promi-Interview, die das PR-Team normalerweise nicht erlauben würde!). Alice lässt die Frage, wer denn „die Glückliche“ sei, so stehen und vertröstet die Frau auf Band 2 ihrer Memoiren.

Angie, Tina und Bette sitzen im Wartebereich des Krankenhauses, in dem Marcus liegt. Heute ist der Tag, an dem Angie ihren todkranken Samenspender besuchen darf. Obwohl Carrie nicht dabei ist, findet Bette wieder einen Anlass zur Rivalität: Wieso will sich Angie von Carrie Manschettenknöpfe für ihr Prom-Outfit leihen, wo sie doch eine ganze Schublade davon hat? Tina rollt mit den Augen. Ihr Geplänkel wird von Sheila, Kaylas Mutter und Marcus‘ Frau, unterbrochen. Sie spricht kurz mit Bette, die mit einer schlechten Nachricht zurückkommt: Marcus will sie nicht sehen. Begründung: keine.

Alice seufzt gegenüber Sophie, dass sie sich wohl „noch einmal“ als bi outen muss. Hat sie das denn in ihrem Buch nicht getan? Sophie hat größere Probleme: Sie ist immer noch verschwunden. Alice fällt dazu nur ein, dass sie mit ihrem Scooter falsch abgebogen sein könnte.

Bettes und Pippas Demo hat's auf die Titelseite der L.A. Times geschafft – und das noch am selben Tag! Ach nein, es ist der nächste Tag, wie wir aber erst in einer späteren Szene erfahren.

Damit ist Danis Kaffee-und-Obst-Frühstück mit Gigi versaut. Aber es gibt ja wenigstens am Abend noch eine Musikaufführung mit Gigis Sohn Eli (plus begleitende Drogen, um das zu überstehen).

In Bettes Haus herrscht reges Treiben: Bette und Tina bereiten die Pre-Party zu Angies Prom vor (elaborierte Fingerfood-Platten, wo wahrscheinlich ein paar große Pizzas angebrachter gewesen wären). Angie ist so schlecht gelaunt, wie es nur Teenies sein können: Sie trägt ihren Eltern nach, dass sie nicht zu Marcus durfte. Tina fragt Bette, ob sie sich wirklich genug für ihre Tochter eingesetzt habe, aber bevor sich darüber ein Streit entfacht, kommt Prom-Fan Alice mit einer Flasche Wodka als Gastgeschenk. Bette: „Alice, das sind Teenager!“ Alice: „Bette, es ist Prom!“

Obwohl Dani verkündet hat, nicht vor Gericht für ihren Vater auszusagen, bereitet sie sich nun doch mit einem Anwalt auf den Zeugenstand vor. Auch Rodolfo hat die L.A. Times gelesen und verlangt wütend von seiner Tochter, das Thema zu begraben.

Zurück zur Pre-Prom-Party: Angie verteilt ihre schlechte Laune wie ein Wassersprinkler: alle kriegen was davon ab, selbst Jordi.

Alice erzählt Tina, dass sie sich neulich beim Poker-Event wunderbar mit Carrie unterhalten habe und bügelt Tinas Befürchtung ab, dass es kein schöner Abend für ihre Verlobte gewesen sein könnte. Hat Shane ihr denn nicht von Carries Zusammenbruch erzählt?

Und da kommen auch schon Shane und Tess – händchenhaltend, also offiziell als Paar. Was besonders Alice erfreut, die schon ganz ungeduldig war. Auch Prom-Hasserin Shane bringt Alkohol mit.

Finley ist seit 36 Stunden weg. Sophie ruft bei der Polizei an und erfährt, dass sie dort in keiner Ausnüchterungszelle sitzt. Ob sie’s schon bei Krankenhäusern probiert hat? Bevor sie das tut, muss Sophie aber zuerst zur Geburtstagsfeier ihrer Oma.

Dort sind auch schon Micah und Maribel, die auf ihre unsensibel direkte Art sagt, dass Finley auch tot in einem Graben liegen könne. Mama Virginia nervt Maribel damit, dass sie ja zum Glück nichts mit all diesem Dating-Kram zu tun habe. Aus dem Streit der beiden hört Micah heraus, dass Mama Suarez nichts von ihrer Beziehung weiß und ihn für schwul hält. Stimmt, sagt Maribel laipidar, als er vorsichtshalber noch mal nachfragt.

Krisentreffen vor dem CAC: Unter „Nuñez raus“-Rufen der Demonstrierenden erfährt Dani vom CAC-Boss, dass sämtliche Künstler:innen ihre Werke zurückgezogen haben und er jetzt mit einer leeren Ausstellung da steht. „Wenn Sie unseren Namen abnehmen, wird uns das zerstören“, bedrängt Dani den Mann, nicht nachzugeben.

Bette verrät Alice, dass sie Angie Pippa vorstellen will (wir erinnern uns: Gigi verwehrte sie das!). Alice sinniert darüber, ob sie ihre Beziehung zu Tom öffentlich machen soll, und lamentiert, dass Lesben das Problem seien, weil sie nicht an Bisexualität glauben: „Jetzt bi – später lesbisch“. In ihrer L-Welt würde ein Mann an ihrer Seite „alles ändern“. Bette kann ihr die Entscheidung nicht abnehmen, aber wenn Tom sie glücklich macht… Angies kurze, mürrische Antwort auf Alices Frage: „Wen interessiert?“

Shane und Tess gelingt es immerhin, Angie mit einem Kompliment für ihren Anzug ein Lächeln abzuringen (sie sieht aber auch wirklich toll aus!). Tina spricht an, dass Carrie nach dem Poker-Event „echt down“ war. Tess und Shane spielen das Ganze runter – zu viel Alkohol, schlechter Tag -, aber Tina bleibt dran: Hat Bette etwas zu Carrie gesagt? Sie hat einfach das Gefühl, dass an diesem Abend was zwischen den beiden vorgefallen ist. Nööö, nicht dass sie wüssten...

Danach ziehen sich Tess und Shane zu einer diskreten Besprechung in die Waschküche zurück. Tess findet, dass Shane Tina von Carries Zweifeln an der Hochzeit erzählen solle. Shane sieht das anders. Als Frischverliebte können sie sich aber nicht lange auf andere Themen konzentrieren und beginnen zu knutschen - bis sie unterbrochen werden: zuerst von einem der anwesenden Teenager und dann von einem Anruf von Sophie, der Tess besorgt ins „Dana's“ fahren lässt, um dort nach Finley zu schauen: vielleicht liegt sie ja betrunken neben den Alkoholvorräten.

Im Wohnzimmer werden die obligatorischen Fotos der aufgestylten Kids gemacht. Angie kann dabei ihre grimmigen Miene nicht ablegen, und Jordi ist allmählich frustriert und spricht Klartext: „Dein Spender ist das Arschloch. Nicht ich, nicht Bette, sondern er.“ Angie stürmt weinend in ihr Zimmer.

Auch Omas Geburtstag könnte besser laufen. Maribel vergiftet die kleine Runde, indem sie ausplaudert, was Sophie nicht erzählen wollte: Finley ist mit Trunkenheit am Steuer erwischt worden und jetzt verschwunden. Sophie rächt sich damit, indem sie Maribels und Micahs Beziehung outet. Mama und Oma Suarez reagieren nicht etwa erfreut und wechseln ins Spanische: Ist das was Ernstes? Er ist doch schwul?! Und dann fragt Oma, so dass es auch Micah verstehen kann: „Ist er nicht ein Trans?“ Jetzt sind Sophie und Maribel empört, und Micah will lieber gehen, auch wenn Maribel auf Spanisch sagt, dass sie ihn liebt.

Die Teenies brechen zur Prom auf, nur Angie hat sich in ihrem Zimmer verschanzt. Bette verspricht Jordi, sie später in der Schule abzuliefern, was Tina, die die Sturheit ihrer Tochter kennt, für gewagt hält. Sie wollte Jordi nicht noch weiter runterziehen, verteidigt sich Bette, und Tina, die bekanntlich noch mehr auf dem Herzen hat, antwortet: „Aber du hast kein Problem damit, alle anderen runterzuziehen.“

Shane und Alice sehen aus, als würden sie dem nun aufziehenden Streit gerne beiwohnen, aber sie ziehen sich dann doch diskret zurück. Tina will wissen, was Bette zu Carrie gesagt hat, und kriegt ihre Antwort: „Dass ich es nicht unbedingt für nötig halte, dass wir beste Freundinnen sind. Das sollte ich wohl einer erwachsenen Frau sagen dürfen, ohne dass sie zusammenbricht.“

In diesem Moment trifft Pippa ein. Ihr Erscheinen verbessert nicht nur Bettes Laune, sondern auch Tinas: Sie hat mit Bette mal eine Ausstellung von ihr besucht und war begeistert. Dass Bette und Pippa ein Paar sind, wusste sie offenbar bisher nicht.

Pippa bringt gute Nachrichten: Ihr Protest gegen die Nuñez-Spende hatte Erfolg! Das CAC verzichtet lieber auf das Geld, als sich Bette Porter zur Feindin zu machen.

Shane und Tess haben sich nützlich gemacht und reden mit Angie, die sich inzwischen beruhigt hat. Sie weiß ja, dass ihre Eltern nicht Schuld daran sind, dass sie Marcus nicht sehen darf – aber sie ist sehr enttäuscht, dass er sie nicht sehen will. Und es tut ihr Leid, dass sie Jordi den Tag versaut hat.

Nachdem Angie sich mit ihren Müttern versöhnt hat, fahren Tante Shane und Tante Alice sie zur Prom. Und Bette und Tina beschließen, noch mal mit Marcus zu reden.

Micah und Maribel sind der Geburtstagsfeier aus der Hölle entkommen und planen einen Netflix-Abend. Micah kann kein Spanisch, aber das Wort „amor“ hat er verstanden, und er fragt Maribel, ob sie es ernst gemeint habe. Äh, hatten sie das nicht schon in der letzten Folge geklärt?

Im Krankenhaus. Während sich Bette über ihren CAC-Erfolg freut, bemerkt Tina bissig, dass es nicht schön sei, Bettes Gegnerin zu sein. Wann sie das denn jemals gewesen sei, will Bette wissen. „Jetzt“, antwortet Tina und fragt, wieso sie sich nicht für Carrie und sie freuen könne. Und dann, ganz plötzlich: „Liebst du mich noch?“

Bette entgeht einer Antwort, weil sie in diesem Moment in Marcus' Zimmer dürfen.

Gigi ist bei Dani, die nicht zur Musikaufführung gekommen ist. Einer Gigi entgeht natürlich nicht, dass Dani ihr Fehlen mit zwei verschiedenen Ausreden begründete, und sie konfrontiert ihre Freundin direkt mit ihrer Lüge. Sie ist gerne für sie da, will aber nicht belogen werden oder der Mülleimer für ihre negativen Gefühle sein! Und sie nimmt Dani in den Arm. „Ich habe Finley gesagt, dass mich niemand in den Arm nimmt, wenn ich traurig bin“, sagt Dani. „Ja, weil du dann ziemlich kratzbürstig bist“, antwortet Gigi. Dani gesteht, dass es ihr Angst macht, im Moment außer Gigi und ihre frische Beziehung – gefühlt - niemanden zu haben.

Sophie sitzt im „Dana’s“ und ruft zum wahrscheinlich hundersten Mal Finleys Mailbox an. Wo immer die ist - inzwischen wird ihr Akku doch leer sein. Tess gesellt sich zu Sophie und spricht aus ihrer Erfahrung als trockene Alkoholikerin harte Worte: Finley hat viele Probleme, und Sophie kann ihr dabei nicht helfen – im Gegenteil: immer wieder ihre Scherben aufzulesen, ist sogar kontraproduktiv. Ist Finley wirklich schon an dem Punkt, an dem Tess war? Und hat Sophie bisher schon irgendwelche Scherben aufgelesen? Das Thema Alkohol ist doch erst seit zwei Tagen auf dem Tisch?!

A propos: Nach vierzig Minuten Sendezeit sehen wir endlich Finley. Sie torkelt sturzbetrunken durch die Gegend, pinkelt in einen Hausflur und klopft an eine Wohnungstür (die haben anscheinend alle keine Klingeln). Überraschung: Es ist Danis Wohnung! „Was willst du hier?“, fragt Dani in unser aller Namen.

Alice gibt ein Telefon-Interview, und die Journalistin schwärmt von Alices großer Bedeutung als eine der wenigen Lesben im Fernsehen. „Das bin ich: die einflussreiche Lesbe“, wiederholt Alice und kann nun wirklich nicht den Lesben die Schuld daran geben, dass alle sie für lesbisch halten. Auch diese Interviewerin will nun wissen, wer ihre „neue Frau im Leben“ ist. Alice, die ganz offensichtlich die Frage an sich nicht stört, holt tief Luft und sagt: „Er heißt Tom. Ein Mann. Ein cis Mann namens Tom.“ Auf der anderen Seite wird offenbar aufgelegt. Ja klar, als würde sich selbst die lesbischste aller lesbischen Journalistinnen - und sei sie darüber noch so verbittert - diese Exklusivmeldung entgehen lassen.

Angie und Jordi (die leider nicht Promqueen wurde) treffen sich im Flur ihrer Schule, entschuldigen sich beieinander, und dann tanzen sie – ebenfalls im leeren Flur. Wahrscheinlich war der Aufwand für eine Schulparty mit vielen Statist:innen zu hoch, zumal in Coronazeiten...

Tina und Bette stehen inzwischen an Marcus‘ Krankenbett. Er erklärt ihnen, dass er Angie seinen Anblick ersparen wolle, aber ihre Mütter versichern ihm, dass sie darauf vorbereiten sei und er sie nicht beschützen müsse. Sie geben ihm Angies Liste mit all den Fragen, die sie an ihn hat, und er stimmt schließlich einem Besuch am nächsten Tag zu.

Finley stolpert lallend durch Danis Appartment und nennt Gigi und Dani „hot“ und „so hübsch“. „Bist du okay?“, fragt Dani. Ha ha ha.

Kaum haben Bette und Tina Marcus‘ Zimmer verlassen, ertönt ein Alarm und medizinisches Personl stürmt in sein Zimmer – zu spät: er stirbt. Währenddessen machen sich die ahnungslose Angie und Jordi Liebeserklärungen. Und Sophie holt peinlich berührt ihre derangierte Freundin bei Dani ab. Und mit diesem Downer endet die vorletzte Folge der zweiten Staffel. Da kann's doch jetzt nur noch aufwärts gehen - ODER?!

 

The L Word – Generation Q, Staffel 2: 10 Folgen, seit 29. September, immer mittwochs in Doppelfolgen exklusiv bei Sky Atlantic und dem Streamingdienst Sky Ticket (7,49 Euro im ersten Monat, danach 9,99 Euro)

 

Hier geht's zu unseren Rückblicken auf Folge 8 und Folge 10

NEU: Unter dem Menüpunkt The L Word: Gen Q stehen auf l-mag.de alle Informationen und Folgen-Rückblicke auf die erste und zweite Staffel

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG jetzt  an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

L-MAG.de unterstütze ich!

Wir kämpfen seit 18 Jahren für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x