News

Kino-Tipp „The 355“: Vier Ladies und kein Halleluja

5.1.2022 - In „The 355“ tun sich Spitzenagentinnen konkurrierender Geheimdienste zusammen, um die Welt zu retten, und vermöbeln dabei reihenweise Typen. Ein knackiger Actionfilm mit Penélope Cruz, Diane Kruger, Lupita Nyong’o und Jessica Chastain - jetzt im Kino.

Von Frank Hermann

5.1.2022 - Mit einem Jahr Covid-Verspätung kommt die stylische Krawallnummer The 355 in die Kinos. Eine global operierende Organisation, natürlich in männlicher Hand, ist kurz davor, in den Besitz einer Cyberwaffe zu gelangen, welche die Welt ins Chaos stürzen, wenn nicht sogar größtenteils vernichten würde. Um das - bzw. einen dritten Weltkrieg - zu verhindern, muss sich CIA-Top-Agentin Mason Browne (Jessica Chastain, die für den Film eigens die Produktionsfirma Freckle Films mitgründete) mit ihren härtesten Konkurrentinnen verbünden.

Sie sind nun einmal die Besten ihres Fachs

Sie sind keine Freundinnen, aber Not kennt kein Gebot und sie sind nun einmal die Besten ihres Fachs. Die britische Technikspezialistin Khadijah (Lupita Nyong´o), die extraharte Deutsche Marie (Diane Kruger), die kolumbianische Psychologin Graciela (Penélope Cruz) und im weiteren Verlauf die Computerexpertin Lin mi Sheng (Bingbing Fan) aus China sind Masons „Partners against Crime“. Das Bündeln ihrer Skills im Team verspricht Erfolg. Der Code-Name der neuen Agenteneinheit: „355“, benannt nach einer der ersten US-amerikanischen Spioninnen im 18. Jahrhundert, deren Identität bis heute nicht aufgedeckt ist ...

Die geballte Frauenpower gewinnt

Die atemlose Hatz über Paris, London, Marokko bis nach Shanghai weist einen beträchtlichen Body-Count auf, wie es sich für das Genre gehört. Schließlich geht es darum, in den Besitz des „Pakets“ zu gelangen. Die Mission ist am Ende erfüllt. Auch wenn die Protagonistinnen einige Blessuren davon tragen: Die geballte Frauenpower gewinnt.

An knackiger Action herrscht kein Mangel. Es wird gekämpft, Frau gegen Mann, gerne auch gleich im Bündel. Wer gerne sieht, wie taffe Frauen reihenweise Typen vermöbeln, hat ein Späßchen. Die Schauspielerinnen sollen die Kampf-Choreos in High Heels und Kleidern trainiert haben. „Wir begeben uns in Gefahr, damit andere es nicht sind“, fasst Marie (Schmidt!) nach einer weiteren Schlacht den Job zusammen.

Dünnes Buch, aber Kostüme, Special Effects und Cast überzeugen

Nun ja, das Buch ist ein bisschen dünn. Dagegen ist der Schauwert enorm, das Kostümbild leistet ganze Arbeit mit Kleidern und Klunkern, die Special Effects sind gut, die Darstellerinnen geben ein prima Ensemble ab. Die Diversität des Teams stimmt, verschiedene Herkunftsländer und Ethnien sind vertreten.

Aber mit 3 Engel für Charlie hat das hier nichts mehr tun. Eher mit den Mission Impossible- oder Bourne-Reihen. Lesbische Handlungsstränge oder Szenen gibt es leider nicht, außer dass Marie einmal mit dem Spruch „Sie gehört zu mir“, ihre Kollegin Graciela von einem Verehrer befreit - as if!

The 355, USA 2022, Regie: Simon Kinberg, Buch: Theresa Rebeck/ Simon Kinberg, 124 min., Kinostart: 6. Jan. 2022

 

Die aktuelle Ausgabe der L-MAG  jetzt an jedem Bahnhofskiosk, im Abo, als e-Paper und bei Readly erhältlich.

 

ACHTUNG: Wir schenken euch E-Paper-Ausgaben der L-MAG! Hier geht's zum kostenlosen Download - für den Desktop und für mobile Geräte.

L-MAG.de unterstütze ich!

Wir kämpfen seit 18 Jahren für lesbische Sichtbarkeit, auch im Internet. Deshalb wollen wir uns nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken. Sondern auch in Zukunft kostenlos K-Word, Filmtipps und lesbische News für alle lesbar und frei zugänglich online stellen.

Dafür brauchen wir deine Unterstützung. Hilf uns monatlich oder auch einmalig mit einem freiwilligen „online-Abo“ und sichere damit lesbischen Journalismus im Netz.

Vielen Dank! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und den Adserver Google DFP. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x

L-MAG.de zahl‘ ich freiwillig!

Online Journalismus kostet! Denn gut recherchierte Inhalte brauchen Zeit und engagierte Mitarbeiter*innen, die Texte schreiben, Informationen prüfen und Interviews führen. Unser Team setzt sich seit fast 20 Jahren für lesbische Sichtbarkeit im Netz ein.

Jeden Freitag erwartet dich hier KWord – der einzigartige Klatsch aus der Lesbenwelt. Außerdem bieten wir dir regelmäßig lesbisch-queere News aus aller Welt.

Wir wollen auch in Zukunft unsere Themen nicht hinter einer Bezahlschranke verstecken, denn wir glauben: Lesbische Anliegen gehören in die Öffentlichkeit – und zwar für alle sichtbar und lesbar.

Deshalb unterstütze uns (monatlich oder auch einmalig) und wir sorgen weiterhin für lesbischen Journalismus im Internet.

Wir sagen: Danke und Happy Pride! Dein L-MAG-Team

Nein Danke, möchte ich nicht | Hab schon!

L-MAG.de finde ich gut!
x